Heinestraße wird zweimal nacheinander aufgerissen

Hier können Sie sich den Artikel vorlesen lassen:

Beim dritten Bauabschnitt hat es mit der Koordinierung nicht geklappt: Erst baut der Zwav, irgendwann später die Stadt.

Falkenstein.

Es klingt nach Schildbürgerstreich, ist aber wohl nicht mehr zu vermeiden: Im dritten Bauabschnitt der Heinrich-Heine-Straße in Falkenstein verlegt der Zweckverband Wasser/Abwasser Vogtland (Zwav) in diesem Jahr zunächst Leitungen, anschließend wird provisorisch zugemacht. Und irgendwann später wird erneut aufgerissen, um die Beleuchtung zu verlegen und die Straße grundhaft auszubauen, dann in Regie der Stadt. "Normalerweise machen wir das immer gemeinsam, hier hat das leider nicht funktioniert", sagt Falkensteins Stadtbaudirektor Thomas Ebert. Ursache sind demnach die Fördermittel: Der Zwav hat die Gelder für den Abschnitt zwischen Futterküche des Tiergartens und Paul-Popp-Straße bekommen, die Kommune nicht. "Wann wir die Fördermittel bekommen, dazu lässt sich keine Aussage treffen", so Stadtbaudirektor Ebert. Durch die Coronakrise sei dies inzwischen noch ungewisser als bisher. Immerhin hat der Stadtrat auf seiner jüngsten Sitzung das Büro Fugmann + Fugmann mit der Planung für besagten Abschnitt beauftragt. Dafür sind rund 16.000 Euro veranschlagt.

Kann der Zwav seine Maßnahme nicht aufschieben, bis die Stadt irgendwann mitzieht? Dies sei viel zu unsicher, sagt Waltraud Muß technische Leiterin beim Zwav. Laut Kamerabefahrung sei der Zustand des Kanals derart schlecht, dass man so schnell wie möglich handeln müsse: "Da ist Gefahr im Verzug." Außerdem könne man die einmal gewährten Fördermittel nicht einfach auf unbestimmte Zeit liegen lassen: "Die müssen bis zu einem Stichtag abgerechnet werden." Der Zwav wechselt im Abschnitt rund 180 Meter Mischwasserkanal aus, dafür sind 197.000 Euro eingeplant.

Bisher hatten die Stadt Falkenstein und der Zwav ihre Aktivitäten in Sachen Straßenbau immer koordinieren können - wenn auch manchmal erst in letzter Minute. So war im März 2019 an einem Donnerstag die schriftliche Zusage für den "förderunschädlichen vorzeitigen Baubeginn" des ersten Abschnitts der Heinestraße gekommen, der am Montag starten sollte - den Auftrag dafür hatte der Stadtrat zuvor bereits unter Vorbehalt vergeben.

Das Projekt Heinestraße ist in insgesamt fünf Abschnitte unterteilt. Ursprünglich war die Stadt davon ausgegangen, dass man das gesamte Vorhaben bis 2022 abschließen könnte. Davon ist längst nicht mehr die Rede - es fehlen ja noch drei Abschnitte. Die Planung zur Erneuerung der maroden Straße am Tiergarten hatte 2012 begonnen, wegen des Streits um die hier stehenden alten Bäume gab es bereits eine jahrelange Verzögerung.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.