Initiative strickt enges Netz für Gesundheit

Gesundheitsförderung in Betrieben: Hoher Bedarf vor allem bei Pflegefirmen

Plauen/Auerbach.

Drei Fliegen mit einer Klappe schlägt derzeit die Initiative Gesunder Betrieb (IGB) im Vogtland. Sie bringt in der Region Themen zusammen, die für viele keine Fremdwörter mehr sind: Sie vereint erstens die Aufgabe Betrieblicher Gesundheitsförderung mit - zweitens - den individuellen Bedürfnissen von Beschäftigten zum Ausgleich von Stress- und Belastungsfaktoren. Drittens wendet sie sich dabei derzeit vor allem an stationär und ambulant arbeitende Pflegekräfte, die hohen körperlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt sind. Regionalleiter Dominik Wegner dazu: "Wir merken, dass dort der Schuh am meisten drückt."

Das Konzept ist schnell erklärt: Mitarbeiter beteiligter Unternehmen erhalten eine arbeitgeberfinanzierte IGB-Card, mit der sie bei verschiedenen Partnern des Netzwerks gesundheitsfördernde Maßnahmen vergünstigt oder gänzlich kostenfrei wahrnehmen können. Zu den Partnern gehören Schwimmbäder, Fitnessstudios und andere Freizeit- und Sportanbieter. In einem Umkreis von 30 Kilometern um Plauen sind es derzeit laut Internetseite der Initiative 54Partner.

Vorteil für Arbeitgeber: Sie sparen eigenen Verwaltungsaufwand für das Betriebliche Gesundheitsmanagement und finanzieren statt teurer Pauschalangebote nur das, was Beschäftigte auch tatsächlich in Anspruch nehmen. Regionalleiter Wegner: "Unsere quartalsweisen Auswertungen zeigen, dass knapp die Hälfte der Mitarbeiter die IGB-Card regelmäßig nutzen." Damit würden deutlich mehr erreicht als durch klassische Angebote der Gesundheitsförderung von Mitarbeitern.

In Sachsen, Thüringen und Franken sind laut Regionalleiter Wegner mehr als 220 Firmen Kunden der IGB. In Plauen gehörten als erste der Pflegedienst VHP Elke Mehlis sowie das Zentrum für Betreuung und Pflege Phönix Elstertalblick dazu. Ab 1.Januar wird Wegner zufolge ein weiterer großer Pflegeanbieter aus Reichenbach dabei sein. Das Gesundheitsnetzwerk soll weiter ausgebaut werden. Wegner: "Nicht nur im Pflegesektor findet unser Angebot Anklang, auch Industrieunternehmen und kommunale Arbeitgeber zählen zu unseren Kunden." (us)

www.i-gb.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...