Keine Fördermittel: Übergang bleibt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Brücke am Bergener Winkel muss bis 2022 auf den Abriss warten. Das dafür eingeplante Geld wird anderswo verwendet.

Bergen.

Mit einem zeitnahen Abriss der Brücke am Winkel hat die Bergener Verwaltung fest gerechnet. 30.000 Euro waren dafür im aktuellen Haushaltsentwurf eingestellt. Es sollte anders kommen: Ein Schreiben der Sächsischen Aufbaubank (SAB) im März erteilte dem Vorhaben eine Absage. Diese neueste Information brachte Bürgermeister Günter Ackermann (Freie Wähler) zur jüngsten Gemeinderatssitzung inklusive Haushaltsdiskussion mit.

Beim Abriss wären größere Eingriffe vonnöten gewesen, sagte der Bürgermeister. Etwa eine Stabilisierung der Bachmauern. Ohne Zuschuss ein Ding der Unmöglichkeit. Der bleibt Bergen für den Abriss dieses Jahr versagt. "Laut SAB sind die Fördermittel überzeichnet", so Ackermann. Das heißt, die Zahl der beim Freistaat Sachsen eingegangenen Anträge für Straßen- und Brückenbauprojekte übersteigt das Fördervolumen in dem Bereich.

Bis 15. April musste Bergen den Antrag zurückziehen. Ansonsten werde er automatisch abschlägig beschieden, sagte Ackermann. Das hätte den Abriss der Brücke, die auf Grund und Boden der Talsperrenverwaltung steht, aber unmöglich gemacht. Denn eine erneute Bewerbung um Fördermittel wäre dann nicht mehr möglich gewesen. So wurde die Brücke zum ersten Kandidaten für den 2022er Etat.

Eine positive Seite hat die Zurückstellung dennoch: Das dafür veranschlagte Geld fließt in andere Haushaltsposten. Alle geplanten Maßnahmen könnten im Etat berücksichtigt werden, erklärte Günter Ackermann. Unter dem Strich steht ein Plus von etwas mehr als 7000 Euro. Im Sparstrumpf für mehr oder weniger Unvorhersehbares würden am Jahresende gut 41.000 Euro stecken, prognostizierte Kämmerin Sandy Köppel.

Geld für Instandhaltungsarbeiten im Umfang von jeweils 1000 Euro geht an den Kindergarten, den Jugendklub und das Bürgerbegegnungszentrum. Der Winterdienst beanspruchte 30.000 Euro und 15.000 Euro die Erneuerung des Buswartehäuschens am Rathaus. Für Brückenreparaturen sind 6000 Euro vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.