Kunstfreunde hoffen auf Geld für Bilder

Bald startet in Falkenstein die Ausstellung über Otto Müller-Eibenstock - den Avantgardisten aus dem Vogtland. Die Geldsammelaktion für den Ankauf einiger seiner Werke verläuft zäh.

Falkenstein.

Fast 60 Besucher waren jüngst zum Kolloquium anlässlich des 120. Geburtstages von Otto Müller-Eibenstock in den Kunsthof Eibenstock gekommen. "Eine gelungene Veranstaltung", sagt Wolfgang Blechschmidt vom Verein falkart. Es referierten Brigitta Milde von den Kunstsammlungen Chemnitz, Kunsthistorikerin Sabine Tauscher und ein Weggefährte des Künstlers.

Beim Thema Müller-Eibenstock (1898 in Dorfstadt geboren, 1986 in Zwickau gestorben) spannen der Kunsthof und falkart zusammen. Nächster Teil der Hommage an den Avantgardisten ist eine Schau ihm zu Ehren im Falkensteiner Schloss. Nächsten Freitag ist Vernissage.

Bis April 2019 läuft die Schau. Falkart will das Erbe Müller-Eibenstocks langfristig im regionalen Gedächtnis behalten und plant den Ankauf von 40 Werken aus einem privaten Nachlass. Doch die 40 Werke des Künstlers kosten Geld; der Verein rechnet mit 5500 Euro und nutzt bei der Generierung von Spenden die Crowd-Funding-Plattform der Sparkasse. 1245 Euro waren dort bis Ende September zusammengekommen. Seitdem harze es, sagt Blechschmidt und hofft auf Besserung. Es steht noch immer die gleiche Summe zu Buche. Bis Ende November sollten es 4500 Euro sein, ansonsten ist die Aktion hinfällig; die bis dahin zugesagten Gelder würden zurückfließen.

Müller-Eibenstock war nicht nur freier Künstler, sondern zuerst Textildesigner. Er hatte an der Königlichen Kunstschule für Textilindustrie im Vogtland studiert und dort die Methodik des Rapportierens revolutioniert. Von der textilen gelangte er zur abstrakten Kunst und erlebte so in den 1920er-Jahren seine erfolgreichsten Zeiten. Später geriet er in den Schatten der beiden Diktaturen, weshalb er heute nur unter Fachleuten und Sammlern bekannt ist.

Wer den Ankauf der Müller-Eibenstock-Werke unterstützen will: www.99funken.de/meisterwerke

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...