Letzte Denkmaltour

Initiatoren wollen Werbeaktion auslaufen lassen

Schloss Treuen, Wasserturm Rebesgrün und dieses Jahr erstmals das Vereinsheim der Jawafreunde in Rodewisch - etliche Einrichtungen in der Region setzen bei der Werbung um Besucher zum Tag des offenen Denkmals auf die Denkmaltour Vogtland. Auch dieses Jahr haben die Initiatoren aus Netzschkau wieder die Werbetrommel gerührt. Doch nach der zehnten Auflage am kommenden Sonntag soll Schluss sein. Das jedenfalls kündigen die Initiatoren vom Schloss-Förderverein und vom Radkultur-Zentrum Vogtland in Netzschkau an.

"Neun Wiederholungen konnten wir anbieten. Jetzt sind wir an einem Punkt angelangt, der die Fortsetzung der gemeinsamen Werbeaktion nicht mehr möglich macht", heißt es auf dem Faltblatt, dass die Idee der Denkmaltour skizziert und alle beteiligten Einrichtungen zwischen Mühltroff und Bad Elster auflistet. Die Begründung für das angedrohte Aus: Es fehle ein Nachfolger für die Organisation und für das Ausrichten der Preisverleihung. "Fehlende Mitglieder, Überalterung, zunehmende Bürokratie und andere Hemmnisse erschweren die ehrenamtliche Arbeit genau so wie die mangelnde Bereitschaft vieler Menschen, etwas für das Gemeinwohl zu tun" beklagen die Initiatoren.

Dabei ist die Idee der Denkmaltour Vogtland so einfach wie bestechend: Unter Denkmalschutz stehende Gebäude, meist von einem Verein betreut, werden gemeinsam beworben. Besucher sollen so angeregt werden, möglichst viele oder bislang nicht so im Interesse der Öffentlichkeit stehende Denkmale zu besuchen. Schmackhaft gemacht wird ihnen das mit der Möglichkeit, unterwegs auf ihrer Denkmaltour Stempel zu sammeln. Wer mindestens drei Stempel von drei verschiedenen Stempelstellen hat, nimmt an der Verlosung teil. (how)

www.denkmaltour-vogtland.de

0Kommentare Kommentar schreiben