Mehrweg-Schutztextilien fehlt Zertifikat

Mund-Nase-Masken und Arbeitskleidung für Pflegeberufe haben in der Coronakrise auch hiesige Firmen auf den Markt gebracht. Doch zum Zuge kommen sie damit nicht.

Auerbach/Treuen.

Der schwierige Weg zur Zertifizierung für Mehrweg-Schutztextilien aus Sachsen und dem Vogtland ist kommenden Mittwoch Thema eines Gesprächs im Sächsischen Innenministerium. Neben Vertretern der Staatsregierung nehmen daran Vertreter des Verbandes der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie (VTI) teil. Das kündigte der Falkensteiner CDU-Landtagsabgeordnete Sören Voigt an, der an dem Gespräch ebenfalls teilnehmen wird.

Die Konsultation in Dresden gehört zu den Ergebnissen eines Treffen des VTI mit Bundes- und Landespolitikern vor einer Woche in Treuen. In der Diskussion mit Marco Wanderwitz, Ostbeauftrager des Bundesregierung, hatte sich herauskristallisiert, dass die umweltschonenden Mehrweg-Schutztextilien aus sächsischer Produktion bei Ausschreibungen gegen billige Wegwerf-Erzeugnisse aus Fernost in der Regel chancenlos sind. Derzeit sei ein tragender Gedanke des Vergaberechts die Wirtschaftlichkeit, so der sächsische CDU-Politiker. Deswegen regte er als Konsequenz aus der Coronakrise Änderungen beim Vergaberecht für die Beschaffung von Schutzkleidung an. Das Problem solle auch im Rahmen der am 1. Juli begonnenen EU-Ratspräsidentschaft thematisiert werden.

Aus Sicht der Textilfirmen gibt es eine weitere Hürde für ihre Produkte: der langwierige Prozess, bis ein Erzeugnis aus sächsischer Produktion die erforderliche Zertifizierung für den Einsatz im medizinischen oder Pflegebereich erhalte. Beispielsweise fehle es in Deutschland an Testkapazitäten, sagte VTI-Geschäftsführer Jenz Otto. Zudem stießen Betriebe bei ihrem Bemühen, für ihr Erzeugnis ein Zertifikat zu erlangen, auch an bürokratische Hürden wie unterschiedliche Standards in den EU-Mitgliedstaaten. Oder das verwendete Material entspreche zwar medizinischen Standards, nach der Verarbeitung zu Schutzkleidung oder Masken seien diese aber nicht mehr gültig, weil das Produkt neu bewertet wird.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.