Musikerlebnis hilft Gymnasiasten im Unterricht auf die Sprünge

Wie in jedem Jahr haben Schüler des Rodewischer Pestalozzi-Gymnasiums am Dienstag ein Sinfoniekonzert im Ratskellersaal gehört. Der Ausflug gehörte zum Unterricht. Mit dem Live-Erlebnis soll aber auch noch etwas anderes erreicht werden.

Rodewisch.

Fast das gesamte Rodewischer Johann-Heinrich-Pestalozzi-Gymnasium ist am Dienstagvormittag und -mittag etappenweise auf den Beinen gewesen. Jeweils für eine Stunde verlegten die Klassen 5 bis 11 ihren Unterricht in den benachbarten Ratskellersaal. Die Sinfoniekonzerte für Schüler gehören seit der Nachwendezeit an der Bildungsstätte zur Tradition. Die Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau gaben aus diesem Anlass gleich drei Konzerte nacheinander: Felix Mendelssohn Bartholdy´s "Ein Sommernachtstraum" richtete sich an Zehn- und Elftklässler sowie an die Musikprüflinge. Filmmusik inklusive Theater bekamen Jahrgangsstufe 8 und 9 zu hören, Edvard Griegs "Peer Gynt Suiten" die jüngsten Schüler.

An Zwölftklässlern ging das Konzert vorbei. "Sie hätten während dieser Zeit keinen Unterricht", erklärte Schulleiter Sven Müller. Was kontraproduktiv wäre: "Ostern beginnen die Abitur-Fachprüfungen." Am Gymnasium werden die Ausflüge vor- und nachbereitet. "Wir haben sie so auf die Altersklassen abgestimmt, dass es vom Anspruch her passt", sagte Ethik- und Musiklehrerin Antje Bender. "Manchmal sind die Inhalte sogar gerade im Unterricht dran."

Minona Löscher und Hilde Martens fanden den speziellen Alterszuschnitt vorteilhaft. "Das ist immer sehr verständlich gestaltet und gut gemacht", urteilte Minona Löscher. Die beiden Elftklässlerinnen belegen an ihrer Schule das künstlerische Profil und waren mehrfach Gast bei Schülerkonzerten. Hilde fand es klasse, den "Hochzeitsmarsch" aus Bartholdy´s "Sommernachtstraum" mal live zu hören anstatt vor dem Fernseher. "Ich schaue dem Orchester auch gerne beim Spielen zu", erzählte Minona.

Die Schülerinnen sind in ihrer Freizeit selbst musikalisch unterwegs. Hilde ließ sich zehn Jahre am Keyboard ausbilden, Minona lernt seit elf Jahren Blockflöte. Zwischendurch kamen Klavier und Gitarre dazu. Bei klassischen Konzerten sitzen sie auch mit Begeisterung im Publikum, wenn es der Unterricht nicht vorschreibt. Das hören Antje Bender und Sven Müller gerne. Mit den Pflichtveranstaltungen sei neben dem Live-Erlebnis auch die pädagogische Absicht verbunden, "dass aus Schülern später Konzertbesucher werden", sagte die Lehrerin. "Normalerweise liegt dort der Altersdurchschnitt bei mindestens 50 Jahren."

Seit dem Jahr 2017 kooperiert das Rodewischer Pestalozzi-Gymnasium mit den Philharmonikern der Theater aus Plauen und Zwickau. "Wir sind froh, dass wir jedes Jahr ein Orchester in dieser Qualität herholen können", berichtete Sven Müller. "Sonst hängt es fast immer von den Eltern ab, ob die Schüler so etwas geboten bekommen oder nicht."

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...