Nachhaltige Holzfigur ersetzt in Schönau den Schneemann

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zu ungewöhnlichen Mitteln und Materialien hat ein Schönauer beim Bau einer winterlichen Figur für das eigene Grundstück gegriffen.

Schönau.

Abgesehen von einer Woche Schneefall und ein paar Tagen Frost hat der Winter seinem Namen wenig Ehre gemacht. Damit wollte sich Hilmar Wehrmann aber nicht abfinden. Der Rentner aus Schönau baute auf dem eigenen Grundstück an der Treuener Straße trotzdem einen Schneemann. Der könnte auch im beginnenden Frühjahr noch eine gute Figur machen. Denn an Stelle des üblichen Schnees verwendete sein Erbauer Fichtenholz.

Auf eine geschätzte Größe von 2,20 Meter bringt es der etwas andere Schneemann. Freude hat somit nicht nur die ganze Familie daran. "Hier fahren viele Autos vorbei, und manche halten sogar an", erzählt Hilmar Wehrmanns Frau Anke. Das hölzerne Kunstwerk ist auch von außen nicht zu übersehen. Es steht an der Grundstückseinfahrt, also gleich neben der Straße.

Hilmar Wehrmann ist Rentner und Waldbesitzer. Der Anblick eines im Hof abgelegten Holzstamms brachte ihn auf die ungewöhnliche Idee für den nachhaltigen Schneemann. "Wir haben vier Enkel, und mein Mann baut viel für die Kinder", sagt seine Frau. Im Sommer war es eine Wasserrutsche, jetzt der Schneemann. Entstanden ist er in der Adventszeit, als von der weißen Pracht noch lange keine Rede war.

Wie viel Zeit der 66-jährige Schönauer in die Figur mit Besen investiert hat, lässt sich im Nachhinein nicht mehr rekonstruieren. "Er hat immer mal wieder etwas dran gemacht", weiß Anke Wehrmann. Nachdem der Stamm von sämtlicher Rinde befreit war, brachte ihn der Schönauer letztlich noch mit Stemmeisen und Schnitzmesser in die jetzige ansehnliche Form, die an der Treuener Straße für einen Hingucker sorgt.

Wie lange die kleine Attraktion an ihrem Platz stehen wird, ist noch offen. "Erst mal bleibt er dort", sagt Anke Wehrmann. Den Schneemann aus Holz im Ganzen wegzuschaffen und für den nächsten Winter einzumotten, das wäre mit dem hauseigenen Traktor an und für sich kein Problem. Es gibt aber noch eine Option: "Vielleicht schnitzt mein Mann auf der Rückseite auch einen Osterhasen", sagt sie lachend.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.