Nachwuchs stellt neuen Rekord auf

Zur Rassekaninchenschau am Wochenende in Rebesgrün hat der Kreisverband Auerbach Geschichte geschrieben: Ein Drittel der knapp 280 Tiere gehörten Jungzüchtern.

Rebesgrün.

Den Haken hinter seine Wochenend-Schau setzt der Kreisverband der Rassekaninchenzüchter Auerbach mit zufriedenem Gesicht. Zum einen sei man mit dem Besucherzuspruch "überaus zufrieden", bilanziert Vorstandschef Joachim Pfenner. Außerdem war der Nachwuchs zahlenmäßig stärker vertreten als in Vorjahren. Ein Drittel aller Kaninchen stellte die Jugendklasse. Insgesamt unterzogen sich knapp 280 Tiere prüfenden Zuchtrichter-Blicken. Zehn von zwölf im Verband organisierten Vereinen schickten ihre besten Vierbeiner an den Start - vom Zwergkaninchen bis zum Deutschen Riesen. Exoten bekamen Gäste und Gastgeber auch zu Gesicht. An manchem Schaukäfig blieb sogar der "alte Hase" Joachim Pfenner länger stehen. Mit einer Verweildauer von knapp 30 Jahren ist er der Dienstälteste im Vorstand. Seit zwei Jahren steht Pfenner an der Verbandsspitze. "Separator-Kaninchen sehe ich aber zum ersten Mal", sagte er.

Wie die vier Separatoren ließen sich kastanienbraune Lothringer zum ersten Mal in Rebesgrün blicken. "Das ist gut für die Vielfalt und ergibt ein abwechslungsreiches Bild", urteilte Joachim Pfenner.

226 Mitglieder zählt der Verband. Davon züchten 16 in der Kinder- und 14 in der Jugendklasse. Besonders beliebt bei den Sieben- bis Achtzehnjährigen sind Zwergwidder. Ein Geheimrezept für Jungzüchter-Zuwachs hat Joachim Pfenner zwar nicht. Aber eine logische Begründung. "Es hilft nur werben", sagte der 68-Jährige. Allerdings müssen junge Menschen wissen, worauf sie sich einlassen. Dauerhaftes Interesse am Langohr und an der Gemeinschaft seien Voraussetzung. "Es ist ein Unterschied, ob ich täglich Tiere versorgen muss oder in einen Gesangverein gehe", sagte er.

Vom Eis ist die sprichwörtliche Kuh aber auch angesichts des Hoffnung gebenden Nachwuchs-Trends nicht. Der Altersdurchschnitt liegt bei fast 50 Jahren und damit weiter über demjenigen, den sich Pfenner wünscht. "Natürlich wird er von der Jugend gedrückt", sagte er. "Aber ein Großteil unserer Mitglieder ist schon im Rentenalter."

Kreismeister 2019 Manfred Esbach (Bergen/Trieb, Zwergwidder weiß), Carla Weidlich (Ellefeld, Rhönkaninchen), Mario Damm (Dorfstadt/Rempesgrün, Alaska), Steve Wild (Schnarrtanne, Riesenkaninchen wildgrau), Andreas Große (Rodewisch, Kleinsilber hell), Frieder Kunz (Rebesgrün, Marder-Rexe blau), Anna Schubert (Rebesgrün, Blaue Wiener).

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...