Naturtheater will mit 1500 Plätzen in höhere Liga aufsteigen

Zehn Jahre sind seit der Neueröffnung der Freiluft- Spielstätte in Bad Elster vergangen. Warum aus Sicht des Betreibers noch viel Luft nach oben ist.

Bad Elster.

Im Spagat übt sich Bad Elsters Generalmusikdirektor Florian Merz: "Bis 2020, 2022 müssen wir Gas geben - und wir hoffen, dass ein Bewusstsein da ist für die Realität, wo wir wirklich stehen", treibt der 50-Jährige die Partner der Chursachsen an, warnt aber zugleich vor obskuren Luftschlössern. Vielmehr soll das Machbare werden - und dieses Jahr soll der Ansatzpunkt das Naturtheater sein. Zehn Jahre nach dessen Wiedereröffnung muss es Verbesserungen geben, fordert Merz. "Das Publikum will andere Voraussetzungen als vor zehn, 15 Jahren. Früher war es nur schön, draußen zu sein - jetzt gibt es da mehr Ansprüche, an Service oder Barrierefreiheit. Wir müssen eine Schippe drauflegen."

Los gehen soll es dieses Jahr im September, gleich nach dem Finale der aktuellen Spielzeit mit den Kastelruther Spatzen (25. August). Ein Kernpunkt der Arbeiten ist die Erweiterung der Platzkapazität von 1000 auf 1500 Plätze durch seitliche Anbauten. Ebenso kommt das Dach für die Besucherplätze, auch wenn Merz wenig davon hält, über zwar gelegte, aber noch nicht ausgebrütete Eier zu gackern. "Es ist noch nichts konkret spruchreif, es ist alles in der Endplanung. Da drüber zu reden macht keinen Zweck", sagt der Dirigent. "Wir wollen das Publikum, wir wollen Großveranstaltungen, wir wollen den Service verbessern. Die Kunden müssen von Angebot und Infrastruktur begeistert sein", erklärt Merz und räumt ein, dass der jetzige Stand noch nicht ganz an die Liga rankommt, in der der oberste Chursachse das Naturtheater spielen sieht. Erweiterte Toiletten, ein aufgepepptes Umfeld sind im Plan.

Auf gar keinen Fall soll der Sommerspielbetrieb der Freilichtbühne in dem von Marketing-Leuten als "Waldpark" und "Lichtung der Kultur" verkauften Areal leiden, stellt der Kulturboss klar. Gebaut werden soll voraussichtlich von September bis Mai 2018, den Ausfall einer Saison kann sich Bad Elster nicht leisten. Die Eröffnung des dann aufgerüsteten Naturtheaters steht schon fest: Am 8. Juni nächsten Jahres, an Robert Schumanns 208. Geburtstag mit Webers "Freischütz", den die Landesbühnen Sachsen bereits auf der Felsenbühne Rathen spielen.

Zehn Jahren nach der Eröffnung der Spielstätte sind gerichtliche Streitigkeiten bei Bau und Planung der Bühne immer noch nicht abgeschlossen, informiert Merz. Diese tangieren aber den Spielbetrieb gar nicht, sodass der Chursachsen-Intendant optimistisch auf die Spielzeit dieses Sommers schaut, die am 21. Mai mit dem Familien-Abenteuer-Musical "Robin Hood junior" startet. Innerhalb von drei Monaten gibt es ein Dutzend Veranstaltungen verschiedener Genres. Zu diesen gehören Auftritte der Münchner Freiheit (3. Juni), von Deborah Sasson und der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg (10. Juni), Silly (11. Juni), Heißmann & Rassau (15. Juli), Voxxclub (21. Juli) sowie Justus Frantz und der Philharmonie der Nationen (6. August). Karten gibt es dafür in allen "Freie Presse"-Shops.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...