Neu in Bad Elster: Café-Chef erfindet König-Albert-Oblaten

Der Kurort hat ein neues Souvenir, das in einer edlen Dose verpackt ist. Warum die Geschmacksrichtung so gut zu Bad Elster passt.

Bad Elster.

Es müssen nicht immer Tassen oder Ansichtskarten sein, die Besucher an einen angenehmen Aufenthalt in Bad Elster erinnern und natürlich auch Einheimischen Freude bereiten. Das hat sich Peter Kostek gedacht und eine Idee ausgetüftelt. Wenn der Inhaber vom Café Zollhaus eine Sache anpackt, dann bleibt das keine Seifenblase: "Wenn ich mir etwas in den Kopf setze, muss es auch funktionieren."

Was er meint: Oblaten - aber nicht die handelsüblichen aus dem Nachbarland, sondern als eine spezielle, unverwechselbare Kreation für den Kurort, die mehr als nur kurzzeitig den Gaumen umschmeicheln soll. Ein Andenken mit Wertigkeit, auch, weil sie in einer dekorativen Dose angeboten wird. Peter Kostek ließ sich seine Idee patentieren. Gemeinsam mit Thomas Röh entwarf er den Prototypen eines Behältnisses. Dies fand begeisterten Zuspruch und Unterstützung in der Chursächsischen Veranstaltungsgesellschaft, die die Nutzung von historischen Aufnahmen als Illustration nicht verweigerte. Außerdem holte Kostek bei Bürgermeister Olaf Schlott (Unabhängige Bürgerschaft) die Genehmigung ein, das Ortswappen verwenden zu dürfen. So weit die Dose, für deren Herstellung er eine Firma in Mähren gewann.

Was den Inhalt, die Oblaten, betrifft, nahm Peter Kostek Kontakt auf zu einer Bäckerei im tschechischen Eger/Cheb. "Ich habe 20 Geschmacksrichtungen ausprobiert und mich schließlich für Mandel mit Mandellikör und einem Hauch Zimt entschieden. Solche Oblaten gibt es sonst nicht, aber ich finde, sie passen gut zu Bad Elster: Mandeln waren früher etwas, das sich nicht jeder leisten konnte. König Albert konnte es. Und welche Verbindungen und welchen Einfluss er in der Geschichte von Bad Elster hatte, ist ja nicht unbekannt."

Wer denkt und vielleicht mit gewissem Neid sogar vermutet, dass sich Peter Kostek mit seiner Idee das Konto aufstocken will, der irrt. Ihm sei es ein Bedürfnis, etwas für Bad Elster zu tun, den Ort mit seiner originellen Idee und einem unverwechselbaren, wertigen Souvenir publik zu machen. Wer diese geschmackvolle Dose in der Hand hält, kommt wohl eher nicht auf den Gedanken, sie nach dem Entleeren zu entsorgen, sondern stellt sie vermutlich als Dekoration ins Küchenregal.

Wie Peter Kostek sagt, wird der Naturbad-Förderverein beim Adventsfest am Wochenende König-Albert-Oblaten anbieten. Der Erlös kommt dem Naturbad zugute. Darüber hinaus ist die König-Albert-Oblaten-Kreation für 7,80 Euro künftig in der Tourist-Information, im Hotel König Albert, im Café Zollhaus und in anderen interessierten Geschäften der Stadt zu haben.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...