Neue Kita: Planer sollen richtig loslegen

215.000 Euro für die Planung des neuen Rodewischer "Schwalbennestes": In diesem Umfang soll der Stadtrat am Donnerstag einen Auftrag an das Dresdner Architekturbüro Rentzsch freigeben. Auf die europaweite Ausschreibung meldeten sich laut Beschlussvorlage vier Bieter, zwei davon erfüllten die Vorgaben nicht. Damit bleiben Entwurf und Planung in einer Hand. Das Büro Rentzsch hatte sich mit seiner ellipsenförmigen Idee (Grafik) für den Neubau auf der Brachfläche neben dem Postplatz bei einem Wettbewerb durchgesetzt. Zuletzt gab es jedoch Verzögerungen bei der Umsetzung. Grund: Ursprünglicher Bauherr und Kommune konnten sich bei den Kosten nicht einigen. Daraufhin stieg die Diakonie Auerbach aus und die Stadt übernahm das ursprünglich mit drei Millionen Euro bezifferte Projekt. Danach hoffte Bürgermeisterin Kerstin Schöniger (CDU) mit einem Jahr Verzögerung 2021 mit dem Bau beginnen zu können. (suki)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.