Neues Podest für alte Glocken

Grund zum Feiern hatte die Kirchgemeinde Werda am Mittwochabend: Bei einer Andacht wurden die Glocken und das neue Podest auf dem Friedhof geweiht. Gleichzeitig bedankte sich Pfarrerin Ute Eismann bei Klaus Reinhold (links) und Hans-Ulrich Hinkeldei, die das Projekt vorangetrieben hatten. Die Eisenhartgussglocken aus dem Jahr 1960 haben mit der 500 Jahre alten, nun restaurierten Bronzeglocke am 11. November 2018 zum letzten Mal in der Werdaer Kirche geläutet. Kurz darauf wurden sie aus dem Kirchturm gehoben. Der Kirchenvorstand wollte die Hartgussglocken an einem würdevollen Ort aufstellen lassen. Das Thema beschäftigte auch Gemeindeglied Hans-Ulrich Hinkeldei. Er schlug dem Vorstand vor, dafür ein Podest aus Theumaer Steinen zu errichten. An den Arbeiten beteiligten sich dessen beide Enkelsöhne und Klaus Reinhold. Im Mai nahm das Glockenpodest allmählich Gestalt an. Am Ende wurden sie von einer Hoch- und Tiefbaufirma, die kürzlich in Werda tätig war, auf das Podest gehoben. (lh)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.