Pfad soll in Rothenkirchen Zeichen für Hoffnung setzen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein Zeichen setzen in schwerer Zeit - das wollen Christen in Rothenkirchen mit einem Weg durch ihr Dorf. Der steht im Zeichen des Ankers, der die Hoffnung symbolisiert.

Rothenkirchen.

Seit Wochen kein Besuch von den Kindern, auch die regelmäßigen Treffen im Verein gibt es nicht mehr. Dazu die Signale, die eher darauf hindeuten, dass die Zeit der Beschränkungen noch eine Weile dauert - wer will bestreiten, dass er in diesen Tagen nicht manchmal (ver)zweifelt? Nicht die Hoffnung zu verlieren - dieses Zeichen möchte die Landeskirchliche Gemeinschaft (LKG) Rothenkirchen mit ihrem Hoffnungspfad aussenden, der sich seit kurzem durch das Dorf zieht. An elf Stationen - alle versehen mit dem Zeichen des Ankers, der nicht nur im christlichen Glauben als Symbol für die Hoffnung gilt - will die LKG dazu anregen, sich einen Moment Zeit zu nehmen für ein Bild, eine Geschichte, einen Text.

"Zeichen der Hoffnung", nennt Andreas Kuhnert vom Leitungsteam der LKG Rothenkirchen die Stationen mit ihren Botschaften. Zu finden sind diese übers ganze Dorf verteilt. Neben der Botschaft ist jeder der robusten Aufsteller mit einer Karte versehen, die weitere Standorte des Hoffnungspfades markiert.

Die Idee dazu reifte Anfang des Jahres, erinnert sich Andreas Kuhnert. Von da war es bis zur Umsetzung der Wegweiser nur noch ein kleiner Schritt. "Viele unserer Mitglieder haben sich eingebracht, einen ganz individuellen Wegweiser gestaltet", sagt Kuhnert. Zumal man mit einer ähnlichen Aktion 2020 bereits gute Erfahrungen gesammelt hatte. Damals wurde von der LKG ein Erlebnispfad "Schöpfung" gestaltet, der gut angenommen wurde, wie sich Andreas Kuhnert erinnert.

Wer sich auf den Pfad "Zeichen der Hoffnung" in Rothenkirchen begeben möchte, kann dies bis Mitte März tun. Vielleicht ist ja auch das ein Zeichen der Hoffnung. Denn wenn sich bis dahin die Pandemiesituation weiter entspannt, dürfte die schrittweise Rückkehr in einen Alltag ohne Beschränkungen vielen Menschen Hoffnung spenden.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.