Postplatz Rodewisch freigegeben: Neues Stadtzentrum ist komplett

Sieben Jahre wurde geplant, vier gebaut, jetzt rollt der Verkehr wieder. Im Rathaus hofft man auf einen Impuls für eine lebendige Innenstadt.

Rodewisch.

Gabriele und Hans-Georg Klier aus Auerbach waren kurz vor 13 Uhr die Ersten, die am Donnerstag mit ihrem Auto über den Postplatz rollten. Erst kurz zuvor waren die Sperren weggeräumt und der untere Teil des Platzes, zwischen Wernesgrüner Straße und Göltzschplatz, für den Verkehr freigegeben worden.

Für die Kliers hatte Bürgermeister Kerstin Schöniger (CDU) eine Flasche Sekt dabei. Bis die Rodewischer das Ende der Bauarbeiten feiern können, müssen sie sich noch gedulden: Das neue Zentrum soll nächstes Jahr vom 13. bis 21. Juni mit einer Festwoche eingeweiht werden, erneuerte Schöniger ihre kürzlich gemachte Ankündigung. "Der Sommer passt einfach besser, wenn Veranstaltungen draußen über die Bühne gehen sollen", begründete sie.

Kerstin Schöniger und Thomas Heinisch vom gleichnamigen Planungsbüro, das vor vier Jahren den Wettbewerb für Rodewischs neue Mitte gewonnen hatte, erwarten, dass die Umgestaltung des Postplatzes und der benachbarten Straßen zur Initialzündung für das Stadtzentrum wird: zurückgebaute Straßen, Bereiche zum Flanieren mit Spielgeräten, Hochbeeten und moderner Stadtbeleuchtung - "wenn jetzt auch private Anlieger wie Geschäfte mitziehen, sollte das was werden", ist Thomas Heinisch optimistisch.

Mit der Verkehrsfreigabe des unteren Postplatzes ist der vierte und letzte Bauabschnitt für Rodewischs neues Zentrum vollendet. Die ersten Überlegungen dazu waren 2012 angestellt worden, 2015 begann die Planung. "Zug um Zug wurde der Platz neu gestaltet", rief Andrea Schwalbe vom Bauamt in Erinnerung: 2016 wurde ein Treppe als Zugang zur Kirche vom Zentrum aus geschaffen, 2017 die Verbindung von Wernesgrüner, Auerbacher und Rützengrüner Straße. Seit 2018 ist der obere Postplatz attraktiver, nun auch sein unterer Teil.

Der Platz vor der alten Buswarte wurde zur Flanierzone gestaltet. Dazu wurden Wege behindertengerecht ausgebaut, Beete angelegt und Stellflächen geschaffen. Ein Teil der neuen Stadtbeleuchtung dient auch als E-Bike-Ladestation.

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme bezifferte die Stadt Rodewisch auf 2,8 Mio. Euro. Zwei Drittel der Summe wurde aus Förderprogrammen finanziert.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...