Projektor schafft stimmungsvolle Bilder

Das Lebenshilfe-Wohnheim am Katzenstein feiert 20. Geburtstag. Natürlich gibt es zur Feier auch ein Geschenk.

Auerbach.

Ein Media-Projektor, der je nach Bedarf entspannende oder anregende Bilder und Töne liefert, gehört seit wenigen Tagen zu Ausstattung des Wohnpflegeheimes Am Katzenstein in Auerbach. Das 6000 Euro teure, zu 100 Prozent aus Spenden finanzierte Gerät, ist das Geburtstagsgeschenk des Vereins Lebenshilfe Auerbach an die Einrichtung zu deren 20. Geburtstag. 1999 zogen die Bewohner von Carolagrün in das neue Gebäude. Dieses vereint seitdem Pflege, Betreuung und Förderung unter einem Dach.

38 Bewohner, zum Teil mit Mehrfachbehinderung, profitieren von der Neuanschaffung. Jane Baumann, im Haus für die Wiedereingliederung zuständig, erklärt warum: "Wir können mit dem Projektor, der sich Qwiekup nennt und aus Holland kommt, bewegte Bilder zu verschiedenen Themen an die Wand projizieren. Musik untermalt die Bilder. Je nach Patient und der gewollten Wirkung können die Reize beruhigend oder anregend wirken." Zudem sei das Gerät mobil. "Wir haben Bewohner, die das Bett nicht verlassen können. Hier eignet sich der Projektor beispielsweise zur Therapieergänzung", so Baumann.


Acht verschiedene Module zu verschiedenen Themen, die von Aquarium über Haustiere bis hin zu den Jahreszeiten reichen, stehen zur Auswahl. Außerdem sei es möglich, eigene Bild- und Tonfolgen aufzuspielen, beispielsweise als Erinnerung an Ausflüge, Geburtstagsfeiern oder Feste. Geschäftsführer Peter Hallbauer ergänzt, dass der Projektor auch den 140 anderen Bewohnern der stationären Bereiche der Lebenshilfe Auerbach zu Gute komme. Die Neuanschaffung sei zugleich ein Dankeschön an die Arbeit der Beschäftigten, so Hallbauer. Als Spender fungierten vor allem Firmen und ein Kreditinstitut.

Nach zwei internen Geburtstagsfeiern für Mitarbeiter, Bewohner, Partner und Angehörige lädt die Einrichtung am heutigen Samstag ab 15 Uhr zu einem Familienfest mit Streichelzoo, Falknervorführung, Schlager- und Schalmeienmusik ein. Der Eintritt ist für alle Besucher frei. Der für die Öffentlichkeitsarbeit zuständige Bernd Schädlich erklärt: "Wir sind ein offenes Haus. Die Bewohner freuen sich über Kontakt mit ihren Mitmenschen. Deshalb hoffen wir auf möglichst viele Besucher."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...