Rodewischer Rat startet verkleinert in neue Legislatur

Weil die AfD nur einen Sitz besetzen konnte, zählt das Gremium nur noch 15 statt bisher 16 Mitgliedern. Am Donnerstag hat es die Aufgaben verteilt.

Rodewisch.

Sportlich im sprichwörtlichen Sinne starteten die Rodewischer Stadträte am Donnerstagabend mit ihrer konstituierenden Sitzung in die neue Legislaturperiode: 31 Tagesordnungspunkte erledigten die gewählten Vertreter in knapp zwei Stunden.

Nachdem Bürgermeisterin Kerstin Schöniger (CDU) jedem Stadtrat persönlich den Amtseid abgenommen hatte, standen vor allem Personalangelegenheiten, also die Besetzung der Ausschüsse und Gremien auf der Tagesordnung. Kerstin Schöniger erhält insgesamt drei Stellvertreter: Die beiden CDU-Leute Matthias Bärthel und Arne Gruschwitz sowie als Vertreterin für Verwaltungsangelegenheiten, Kämmerin Anja Dressel.


Aufgrund der Sitzverteilung im Stadtrat setzten sich Technischer Ausschuss und Verwaltungsausschuss aus je drei CDU-Mitgliedern und je einem Vertreter von SPD und den Linken zusammen.

Wolfgang Diener, der für die AFD als einziger Vertreter im Stadtrat sitzt, kann keine Fraktion bilden und ist daher nicht in einem Ausschuss vertreten. Mit 12,9 Prozent der Stimmen hätten der AfD eigentlich zwei Sitze zugestanden, außer Diener war aber keiner für die Partei angetreten.

Dem Technischen Ausschuss gehören an: Matthias Bärthel, Sieghard Meyer, Mike Popp (alle CDU) sowie Jürgen Unger (SPD) und Matthias Umlauf (Die Linke). Als sachkundige Bürger, die dem Ausschuss beratend zur Seite stehen, berief der Stadtrat: Michael Fritzsch, Bernd Obeth und Matthias Hausdorf.

Dem Verwaltungsausschuss gehören an: Angela Brückner, Arne Gruschwitz, Steffen Seifart (alle CDU), außerdem Carola Neumann (SPD) und Horst Schubert (Die Linke). Die sachkundigen Bürger heißen: Diana Mattes, Mike Winkler und Daniela Erber.

Zu besetzen war auch der Strategieausschuss. Das ist ein Gremium des mittelzentralen Städteverbundes. Rodewisch entsendet die Bürgermeisterin und die Stadträte Horst Schubert (Die Linke), Patrick Reisch und Sieghard Meyer (beide CDU).

Der Aufsichtsrat der Rodewischer Wohnungsbau- und Verwaltungs GmbH war auch zu besetzen. Ihm gehören an: Bürgermeisterin Schöniger, Kämmerin Anja Dressel sowie die Stadträte Silvia Fehlberg, Ulrich Bierbaum (beide CDU) und Horst Schubert (Die Linke). In die in kommunaler Trägerschaft befindliche Rodewischer Musikschule entsendet der Stadtrat Silvia Fehlberg als Beisitzerin. Sie soll dort die Interessen der Stadt vertreten.

Auch für die Bildung eines Ältestenrates hat sich die Stadt entschieden. Dieser besteht nicht zwangsläufig aus den ältesten Mitgliedern der Fraktionen, sondern aus Stadträten mit langjähriger Erfahrung. Der Ältestenrat trägt die Ergebnisse aus seinen Beratungen in die Fraktionen. In Rodewisch gehören dem Gremium an: Sieghard Meyer (CDU), Jürgen Unger (SPD) und Horst Schubert (Die Linke).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...