Salsa-Projekt will Zusammenhalt unter Kindern fördern

Gemeinsam kann man viel erreichen. Das lernen derzeit junge Darsteller aus Polen, Tschechien und Auerbach imm Waldpark Grünheide. Ihr Stück soll auch andere begeistern.

Grünheide.

Am Anfang der Probe steht eine Frage: "Wollen wir nicht gemeinsam Musik machen?", möchte eine Jungengruppe von mehreren Mädchen wissen. Die lehnen das Angebot mit lauten Buhrufen ab.

Menschen zusammen bringen, gemeinsam etwas auf die Beine stellen, tanzen. Das möchte die Salsa Stiftung Deutschland Lavicosa fördern. Wie das funktioniert, erleben derzeit 30 Jugendliche aus Tschechien, Polen und von der Lebenshilfe Auerbach beim Tanztheaterprojekt "Die Sterne von Fania" im Waldpark Grünheide im doppelten Sinne. Einmal, weil dabei Behinderte und Nichtbehinderte, Mädchen und Jungen sowie Jugendliche aus verschiedenen Ländern zusammen arbeiten. Zum Anderen, weil sie im Stück die Musik gemeinsam retten.

"Wir wollen Sport, Tanzen, Bewegung sowie Bildung fördern", erklärt Denis Mohr. Er hat sowohl die Stiftung ins Leben gerufen als auch das Projekt im Waldpark organisiert. Wie an jedem Vormittag dieser Woche, so probten die Kinder und Jugendlichen auch gestern für das Stück. Aufführen wollen sie es am Freitag. Die gestrige Probe war die erste mit Musik.

Denis Mohr ist mit der bisherigen Arbeit zufrieden. "Bereits in den ersten Tagen hat sich gezeigt, dass wir richtige Spezialisten haben." Beispielsweise hat einer der zehn Teilnehmer von der Lebenshilfe den Technik-Part übernommen. Dass er im Stück nicht mitspielen will, ist für Mohr kein Problem: "Wir wollen alle entsprechend ihren Möglichkeiten einbeziehen." Andere haben sich beim Gestalten von T-Shirts oder der Kulisse hervorgetan.

"Für die Aufführung lernen die Kinder Salsa-Elemente, die sie überall tanzen können." Während der 43-jährige Mohr das erklärt, üben die Betreuer mit den Kindern die fließenden Bewegung des Tanzes. Jindra Steinke übersetzt die Anweisungen ins Tschechische. Kennengelernt hat Mohr die Projektteilnehmer Lebenshilfe und die Gäste aus Tschechien bei Veranstaltungen. Der Kontakt ins Nachbarland führte dazu, dass das Tanz-Projekt von der EU gefördert wurde.

Der Aufenthalt im Waldpark soll keine einmalige Sache sein. Mohr hat bereits für 2019 und 2020 Plätze reserviert. Auch weil er mit der Unterstützung durch das Grünheider Team zufrieden ist. In den nächsten Jahren möchte er das Stück weiterentwickeln. Wer wissen will, wie es aus geht, kann es sich morgen im Waldpark anschauen. An der Stelle nur soviel: Im Stück wie beim Projekt gewinnen am Ende alle.

Das tanztheater-Projekt "Die Sterne von Fania" wird morgen, 17.30 Uhr, im Waldpark aufgeführt. Der Eintritt ist frei.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...