Schreiersgrünerin will das Handwerk aufwerten

Wahlen 2019: Claudia Hennebach bewirbt sich im Wahlkreis Vogtland 3 (Auerbach/Klingenthal) für die DSU um das Direktmandat für den Landtag.

Treuen.

Den Sprung in den Treuener Stadtrat hat sie bereits geschafft, nun möchte Claudia Hennebach (DSU) auch in den sächsischen Landtag einziehen. Zur Wahl am Sonntag tritt die 32-Jährige im Wahlkreis Vogtland 3 (Auerbach/Klingenthal) an.

Als ihren Mentor bezeichnet sie DSU-Lokalpolitiker Ulrich Gruschwitz. Mit seinem 30 Jahre währenden politischen Engagement in Treuen und Umgebung habe er sie beeindruckt. Er habe dazu beigetragen, dass die gelernte Industriekauffrau 2015 DSU-Mitglied wurde und sich politisch betätigt.

In Dresden möchte die DSU-Kreisvorsitzende zuerst das Problem Fachkräfte-, Arzt- und Pflegermangel anpacken. Claudia Hennebach bedauert, dass Handwerksberufe an Würdigung bei den Menschen verloren haben. "Es wird den Kindern und Jugendlichen vermittelt, aus ihren Leben Besseres zu machen, als zum Beispiel Maler, Maurer oder Zimmermann zu lernen", sagt die Schreiersgrünerin. Diese Sichtweise müsse ihrer Meinung nach in der Schule geändert werden.

Um Ärzte in die Region zu locken und hier zu binden, will die Vogtländerin ihnen städtische Immobilien zur Verfügung stellen. Die Forderung nach einer Landarztquote mit Zusatzvergütungen und Anreizen unterstützt Claudia Hennebach. Dem Mangel an Pflegepersonal würde sie begegnen, in dem sie Arbeitssuchende umschult und ihnen auch ohne Führerschein durch den Ausbau des Nahverkehrs eine berufliche Perspektive bietet.

Einen weiteren Mangel macht die verheiratete Mutter einer elfjährigen Tochter in der Umweltbildung aus: In der Grundschule vermisst sie das Fach Schulgarten. "In den Medien wird oft auf Missstände der Wahrnehmung junger Menschen in puncto Umweltverschmutzung, Wasserverschwendung, Gartenbau und Verständnis für die Natur hingewiesen", sagt Hennebach. Sie würde es begrüßen, wenn Kinder in dem Fach alles rund um das Thema Natur und Umwelt lernen könnten.

Mit dem Ansiedeln attraktiver Arbeitgeber will Claudia Hennebach die Voraussetzungen dafür schaffen, dass junge Menschen auch nach der Schule eine Perspektive im Vogtland haben und hier Familien gründen können. Mit der Förderung von Wohneigentum und dem Bereitstellen von Bauland will sie den Zuzug von Familien fördern.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...