Seltene Kiebitze ziehen durchs Vogtland

Im Flug mit einem Schnappschuss erwischt: Jörg Schubert aus Auerbach ist am Samstag eine schöne Aufnahme gelungen. In Gansgrün nahe der Talsperre Pöhl flog ihm ein Schwarm Kiebitze und Stare an der Linse vorbei. Kiebitze würden im Vogtland nur noch selten brüten, schreibt der Auerbacher dazu. Als "Durchzügler" sind sie offenbar aber noch zu beobachten. Im Winter machen sich die taubengroßen Vögel mit weißem Bauch und schwarz-grünen Flügeln auf den Weg nach Südeuropa. Charakteristisch für den Zugvogel sind seine dünne Kopffederhaube und das "Kiju-wit" - sein Ruf, nach dem er seinen Namen bekommen hat. Kiebitze sind hierzulande vom Aussterben bedroht. Der Bodenbrüter braucht offene und feuchte Flächen, wie Wiesen und Weiden. Damit steht er in direkter Konkurrenz zur Landwirtschaft. (suki)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.