Spiele und Superhelden sollen Kinder vor Minen warnen

Der ehemalige Gewichtheber Nils Hegel hat zusammen mit Freunden eine Stiftung gegründet, um gegen tückische Sprengkörper zu kämpfen. Das Pilotprojekt kommt in Aserbaidschan gut an.

Treuen.

Mine Mark Foundation (Minen-Markierungs-Stiftung) heißt die Nicht-Regierungs-Organisation, die der ehemalige Treuener Gewichtheber Nils Hegel (32) in den Niederlanden zusammen mit Freunden aus der Taufe gehoben hat (wir berichteten). Das Pilotprojekt in Aserbaidschan ist nach Auskunft des Vogtländers seit Ende April gut angelaufen: Man habe in dem kaukasischen Land unter anderem zwei Minister sowie Vertreter von Anti-Minen-Organisationen getroffen: "Alle Treffen waren äußerst erfolgreich und Mine Mark wurde die volle Unterstützung von allen Seiten zugesagt." Man habe zum Beispiel die Zustimmung erhalten, alle Kinder in Landminengebieten ausbilden zu dürfen und an der Entwicklung von neuen Lehrmaterialien für Kinder mitzuwirken. Außerdem würden die Lernkonzepte der Stiftung in den Lehrplan eingearbeitet und die Organisation von Folgebesuchen in Aserbaidschan übernommen.

In Aserbaidschan besuchten die Stiftungs-Vertreter ein Flüchtlingscamp bei Baku und ein entlegenes Gebiet, das nach heftigen Kämpfen mit Armenien zurückerobert wurde und jetzt stark mit Landminen kontaminiert ist. Mine Mark will Kinder durch speziell entwickelte Spiele, Comics und Superhelden vor den Gefahren der Minen warnen. Zugleich sollen sie lernen, wie sie diese im Ernstfall erkennen, auf sichere Art markieren und an die Behörden melden können. Nach Angaben von Nils Hegel kam das Material gut an - es habe "großes Interesse und endlose Begeisterung" ausgelöst.


Nils Hegel war mit der Bundeswehr in Afghanistan und sah dort viele durch Minen verstümmelte Kinder. Dies bewegte ihn so, dass er in seiner neuen holländischen Heimat mit Mitstreitern aus mehreren Ländern die Stiftung gründete. Derzeit studiert Hegel an der Universität von Leiden und will künftig in der Friedens- und Konfliktforschung arbeiten. www.freiepresse.de/mmh

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...