Steinberg korrigiert Haushaltsplan

270.000 Euro der 2018er Ausgaben gestrichen

Der Sechsmillionenhaushalt 2018 der Gemeinde Steinberg wurde um Ausgaben von 270-000 Euro gekürzt. Darüber hat Bürgermeister Andreas Gruner (CDU) jetzt informiert. Die Minderausgaben liegen im Bereich von Investitions- und Werterhaltungsmaßnahmen, die der Etat ursprünglich vorsah und die vom Rat auch beschlossen worden waren. Gekürzt wurde bei den Personalkosten, weil die Stelle des Hauptamtsleiters noch nicht besetzt wurde und die Gebäudesanierung einer kommunalen Wohnungseinheit, die nach den Worten von Bürgermeister Andreas Gruner (CDU) zur Zeit nicht erforderlich ist.

Eine Gehwegsanierung in Rothenkirchen im Rahmen des Breitbandausbaus entfällt zudem, weil eine andere Lösung gefunden wurde. Verschoben auf den Haushalt 2019 wurden Mittel für die Erschließung der Waldsiedlung. Derzeit laufen Planung und Ausschreibungen, aber die Bauarbeiten sollen erst nächstes Jahr in Angriff genommen werden. "Wir wollen nicht im Winter damit beginnen", so Gruner. Zurückgestellt wurde auch die Sanierung der "Plietzsch", einer Straße in Wernesgrün, weil sich die Maßnahme aufwendiger erwiesen hat, als geplant. Laut Sächsischem Kommunalgesetz sei eine Änderung des beschlossenen und genehmigten Haushaltes rechtens, erklärte der Bürgermeister dem Gemeinderat. (güli)

0Kommentare Kommentar schreiben