Steuereinbruch wirkt nach

Grünbach hat seinen Doppeletat beschlossen. Trotz Plus unterm Strich bereitet der Gemeinde die niedrige Gewerbesteuer Sorgen.

Grünbach.

Mit einem einstimmigen Beschluss und ohne weiteren Diskussionsbedarf hat der Gemeinderat Grünbach zur jüngsten Sitzung den Doppelhaushalt für 2020 und 2021 verabschiedet. Insgesamt stelle sich die Situation ausgeglichen dar, sagte Kämmerer Timo Zimmer. Auch sämtliche geplanten Investitionen seien finanzierbar und die Verschuldung gesunken. Eine Position macht aber Sorgen. Und das ist die Gewerbesteuer.

Im vergangenen Jahr hatte die Gemeinde mit etwas mehr als 36.000 Euro Steuer von Gewerbetreibenden einen Einnahmen-Erdrutsch verkraften müssen. Geplant waren 133.000 Euro. Für das aktuelle Jahr prognostiziert Zimmer kaum mehr: um die 40.000 Euro. Für die Folgejahre seien dann aber moderate Steigerungen zu erwarten, sagte er. Der Fachmann rechnet mit maximal 90.000 Euro pro Jahr bis 2024. "Solche Einbrüche hängen mit Faktoren zusammen, die wir nicht beeinflussen können", erklärte er. Das enorme Gewerbesteuer-Minus 2019 sei jedoch durch Mehreinnahmen bei Landeszuschüssen und Elternbeiträgen als Folge der Vollauslastung von Kindergarten und Hort ausgleichbar gewesen. Dieses und nächstes Jahr plant die Verwaltung mit jeweils etwa 256.000 Euro bei den Kita-Landeszuweisungen.

Verdauen muss Grünbach einen dicken Brocken: 410.000 Euro Kreisumlage. Trotzdem hat man sich bei Instandhaltungen und Investitionen viel vorgenommen. Unter anderem fließt Geld in die Feuerwehr. Größter Posten: Der Neukauf von regulärer Schutzausrüstung für die Truppe für etwa 50.000 Euro. Außerdem wird im Feuerwehrdepot eine neue Treppe gebaut. Für den Kindergarten "Rappelkiste" wird neue Einrichtung beschafft, Turnhalle und Friedhof sehen umfangreichen Sanierungen entgegen.

Unter dem Strich steht im Grünbacher Etat dieses Jahr eine Summe von gut 22.000 Euro. 2021 sollen es mehr als 60.000 Euro werden. Notfalls kann die Gemeinde aus der Rücklage schöpfen. "Ich denke, mit unserem finanziellen Polster können wir zuversichtlich in den neuen Haushalt gehen", so Zimmer.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.