Tanzwettstreit: Pauschi hat erste Hürde genommen

Junger Auerbacher ist eine Runde weiter - jetzt entscheidet die Jury

Auerbach.

Aufregung und Freude sind riesengroß, berichtet Steffi Pausch: Ihr Sohn Daniel (34, Foto), den alle nur Pauschi nennen, hat die erste Runde der Dance-Challenge der Krankenkasse DAK erfolgreich gemeistert. Der junge Auerbacher mit Downsyndrom war einer von insgesamt 1037 Teilnehmern des Online-Wettstreits. Auf seinem Video tanzt er zu den Klängen des Hits "Bailando" von Enrique Iglesias. Für seinen Auftritt bekam "Danielo", wie er sich diesmal nennt, so viele Stimmen, dass er es unter die ersten 300 schaffte. Im nächsten Schritt werden nun von einer hochkarätig besetzten Jury (Julia Torggler, Annka Westbrock und Simon Schroer-Mrosek) die Regionalsieger in drei Alterskategorien bestimmt, am 15. Juli sollen sie bekannt gegeben werden - selbstverständlich online. Den Regionalsiegern winken wertvolle Preise.

In einer weiteren Online-Abstimmung werden dann im August die drei Bundessieger ermittelt, sie bekommen die Einladung zu einem professionellen Video-Dreh. Mutti Steffi und andere Unterstützer hatten speziell in den sozialen Netzwerken die Werbetrommel für Daniel gerührt, die Abstimmung lief bis zum 28. Juni.

Daniel Pausch tanzt schon seit vielen Jahren im Auerbacher Studio 1-2-Step, das Jörg Dünnebier und Steffi Pausch betreiben. Zusammen mit seiner Partnerin Alina Klöden (17) räumte er schon zahlreiche Preise bei diversen Wettbewerben ab, zum Beispiel eine Silbermedaille bei den Special Olympics und Gold bei den Sachsenmeisterschaften. Die Leser der "Freien Presse" wählten das Paar 2018 auf Platz 2 bei der Kür der "Vogtländer des Jahres". Wegen der Corona-Pandemie konnte "Pauschi" diesmal nur allein und online tanzen - dabei hatte das Paar lange und intensiv für die nächsten Auftritte trainiert. Für Menschen mit Handicap gibt es bei 1-2-Step spezielle Tanz-Angebote.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.