Treuens Wald bringt heuer wenig Ertrag

Kampf gegen Borkenkäfer dominiert Forstarbeiten

Treuen.

Um bei der Bewirtschaftung der rund 45 Hektar Kommunalwald einen nennenswerten Erlös zu erzielen, müssen Fördermittel beantragt werden. Das sagte Sachsenforst-Revierleiter Andreas Schlosser im Stadtrat Treuen beim Vorstellen des Waldwirtschaftsplanes 2020. Hintergrund sind die niedrigen Preise auf dem Holzmarkt infolge der Borkenkäferplage. Aufgrund der Marktsituation werden die Einschlagkosten nicht mehr durch die Forstunternehmen mit den Erlösen des Holzverkaufs verrechnet, sondern dem Waldbesitzer direkt in Rechnung gestellt. Die Firmen vermarkten das Holz weiter, führen nun aber die geringeren Erlöse direkt an die Stadt ab. Den Einschlag von Schadholz - geschätzt rund 340 Festmeter im Bereich Treuener Wasser und bei Altmannsgrün - habe man im Griff, so Schlosser. (how)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.