Tumult im Auerbacher Stadtrat: Polizei rückt an

Auerbach.

Am Montagabend ist es zu einem Polizeieinsatz in der Stadtratssitzung von Auerbach gekommen. Anlass war der Auftritt eines Bürgers, der den Rahmen der Bürgerfragestunde sprengte und verbal gegenüber Oberbürgermeister Manfred Deckert (parteilos) übergriffig wurde. Daraufhin entzog der OB dem renitenten Redner das Wortrecht. Aufforderungen, den Ratssaal zu verlassen, kam er nicht nach, gegenüber Amtsleiter Knut Kirsten wurde er sogar handgreiflich. Daraufhin wurde die Polizei alarmiert, die ihn 20 Minuten später abholte. Dagegen widersetzte er sich dann nicht mehr. Laut Stadtsprecher Hagen Hartwig war der Polizeieinsatz eine Premiere im Stadtrat.

Bewertung des Artikels: Ø 3.6 Sterne bei 7 Bewertungen
2Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    8
    Echo1
    24.09.2019

    Stimmt Vorredner. Keiner geht zu dieser
    öffentlicher Stadtratssitzung ohne Grund.
    Was ist übergriffig? Ausrasten ist natürlich
    nicht angebracht. Bürgermeister umgeben
    sich schon mal mit einer bestimmten Unantastbarkeit. Aber die Bürger von AE
    haben ja viele AfD gewählt. Dessen Vertreter werden jetzt für Offenheit und
    Demokratie sorgen. Oder?

  • 4
    8
    fischer1
    24.09.2019

    Aber eine so schöne aus von "dünne“ Geschichte...



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...