Turm-Sanierung wird verschoben

Eigentlich wollte Treuen dieses Jahr den Aussichtsturm auf der Wilhelmshöhe samt Gelände auf Vordermann bringen. Weshalb das Vorhaben - vorerst - abgesagt werden muss.

Treuen.

Auch im zweiten Anlauf hat es nicht geklappt: "Die nochmalige Ausschreibung nach Gewerken hat kein wirtschaftliches Ergebnis gebracht", begründete Treuens Bürgermeisterin Andrea Jedzig (Einzelkandidatin/CDU) diese Woche im Stadtrat, weshalb es mit der Sanierung des Perlaser Turms in diesem Jahr nichts mehr wird.

Schon bei der ersten Ausschreibung der Sanierung des Naherholungsgebietes im März hatte die Stadt die Reißleine gezogen: Weil die wenigen Angebote den Kostenrahmen des ausgeschriebenen Sanierungspaketes von rund 200.000 Euro deutlich überschritten, hatte die Verwaltung die Ausschreibung aufgehoben. Das Paket wurde aufgeschnürt und die einzelnen Lose wie Tiefbauarbeiten und Turm-Reparatur neu ausgeschrieben.


Doch auch das brachte nicht den erwünschten Erfolg: "Für die Außenanlagen lag das Angebot rund 7,5 Prozent über dem vorherigen - und das trotz Streichen einzelner Leistungsteile", erläuterte die Bürgermeisterin im Stadtrat. Während für die Malerarbeiten immerhin noch zwei Angebote abgegeben wurden, gingen für die Schlosser- und Putzarbeiten am Turm gar keine ein.

Angesichts der aktuellen Konjunktur im Bausektor sei ein vergleichsweise kleines Auftragspaket wie das zum Perlaser Turm aktuell offenbar nicht attraktiv genug, vermutet Stadtsprecher Philipp Kober. Aufgeben will die Stadt das Vorhaben aber nicht: Die Arbeiten zur Sanierung des Aussichtsturmes und seines Umfeldes sollen nun im August ein drittes Mal ausgeschrieben werden - für die Realisierung im Folgejahr. Der längere Vorlauf soll Firmen dazu bringen, sich schon dieses Jahr Aufträge für 2020 zu sichern, so die Hoffnung der Verwaltung.

Der knapp 20 Meter hohe Aussichtsturm im Treuener Ortsteil Perlas ist seit dem vergangenen Jahr gesperrt. Die Stadt hatte damit auf immer größere Schäden durch Vandalismus reagiert. Die Reparatur des Turmes ist nur ein kleiner Teil des Sanierungsvorhabens in dem Treuener Naherholungsgebiet. Auch die bestehenden Wege, der Spielplatz sowie die kleine Freilichtbühne sollen auf Vordermann gebracht werden. Außerdem ist geplant, in Abstimmung mit Sachsenforst den Wald um das Turmareal behutsam auszulichten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...