Vier Listen für Wahl des Stadtrats in Falkenstein

CDU, Linke, FDP und Bürger für Falkenstein konkurrieren um Mandate

Falkenstein.

Schon jetzt steht fest: Auch nach der Kommunalwahl am 26. Mai werden im neuen Falkensteiner Stadtrat maximal Vertreter der vier Gruppierungen sitzen, die aktuell drin sind. Denn nur die drei Parteien CDU, Linke und FDP sowie die Bürger für Falkenstein (BfF) haben Vorschläge eingereicht, die inzwischen allesamt vom zuständigen Ausschuss für korrekt befunden wurden. Bei der Wahl 2014 hatte die SPD zwar noch ein Mandat erreicht, doch ihr Abgeordneter Christian Wilke ist zwischenzeitlich zur CDU gewechselt. Diesmal tritt die SPD in Falkenstein gar nicht mehr an.

Wie berichtet, schickt die CDU mit 25 die meisten Kandidaten ins Rennen. Neun der zehn aktuellen CDU-Räte treten erneut an, nur Josef Brumbauer scheidet aus. Die Bürger für Falkenstein präsentieren dem Wahlvolk 20 Bewerber, alle vier derzeitigen Vertreter wollen wieder in den Rat einziehen.

Die FDP geht mit Thomas Kerschon, Volker Hoy und Stefan Mäder in den Wahlkampf, ihr bisher einziger Vertreter Theo Kießling senior tritt nicht mehr an.

Bei den Linken kandidieren Jens Uhlmann und Lutz Mothes erneut, die bisherige dritte Linken-Vertreterin Käthy Mothes tritt nicht mehr an. Um ein Mandat bewerben sich für die Partei außerdem André Hegel, Kevin Schmalfuß und Ricardo Uhlmann. Bei letzterem handelt es sich um den 19-jährigen Sohn von Jens Uhlmann.

Bei den Ortschaftsratswahlen in den Falkensteiner Ortsteilen gibt es jeweils nur eine Liste: In Oberlauterbach und Trieb tritt ausschließlich die CDU mit je fünf Bewerbern an, in Schönau ist es die Wählervereinigung Schönau mit sechs Kandidaten. Zu vergeben sind in allen drei Gremien je fünf Sitze.

Zur Verwaltungsgemeinschaft Falkenstein zählen zudem die Gemeinden Neustadt und Grünbach. In Neustadt geht ebenfalls nur die Wählervereinigung Neustadt bei der Gemeinderatswahl an den Start: Zwölf Kandidaten bewerben sich um die zehn Mandate.

In Grünbach wollen erneut CDU und Initiative Grünbach-Muldenberg in den Rat einziehen. Die CDU hat sieben Kandidaten aufgestellt, die Initiative zwölf. Zehn Sitze sind zu vergeben.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...