Vogtland-Arena: Fundamente für die Windsegel an der Großschanze entstehen

An der Baustelle Vogtland-Arena Klingenthal sind Mitarbeiter der Firma VSTR Rodewisch gegenwärtig dabei, den Unterbau für eines von drei Fundamenten für Stützpfeiler anzulegen, die künftig einen stationären Windschutz für die Skispringer auf der Großschanze tragen sollen. Den offiziellen Spatenstich für das Projekt hatte es am 4. November vergangenen Jahres gegeben. Rund 2,2 Millionen Euro umfasst die Investition, das Bauvorhaben wird zu gut 85 Prozent vom Freistaat gefördert. Die notwendigen Eigenmittel bringen der Vogtlandkreis und die Stadt Klingenthal über den gemeinsam Zweckverband für die Vogtland-Arena auf. Das Windsegel soll nicht nur den Athleten an dem vom Wind her oftmals problematischen Schwarzberg mehr Sicherheit bieten, sondern auch eine Forderung erfüllen: Der Internationale Skiverband (Fis) fordert eine solche Anlage, wenn Klingenthal weiterhin Weltcup-Ausrichter bleiben will. Allein schon der Druck der Fernsehanstalten bei der Einhaltung der geplanten Übertragungszeiten sei groß, hatte Landrat Rolf Keil (CDU) deutlich gemacht. Im Gespräch ist zudem der Bau eines Besucher-Informationszentrums in der Vogtland-Arena. Als nächster sportlicher Höhepunkt in Klingenthal ist für den 3. Oktober das Finale des Sommer Grand Prix im Skispringen für die Frauen und die Männer geplant. (tm)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.