Wernesgrüner Brauerei wird an Carlsberg-Konzern verkauft

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die vogtländische Traditionsbrauerei bekommt neue Eigentümer: statt Familienbetrieb in der Eifel die deutsche Tochter eines dänischen Konzerns.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    cn3boj00
    21.10.2020

    Zum Glück hängt der Geschmack in der Regel von den Brauern vor Ort ab und nicht davon, wem die Brauerei gehört. Aus irgendeinem Grund ist Sachsen / Thüringen - anders wie der deutsche Süden - Pils-Land. Und ein gutes Pils ist nun mal blond, hat nicht zu viel Alkohol und ist gut gehopft. Das bringt man außer bei uns vorwiegend im Norden gut hin, auch in Skandinavien. Nicht umsonst hat einst der Schwedenkönig Gustav Adolf Urkrostitzer zur Hofmarke erkoren.
    Und natürlich nehm ich auch gerne mal ein Glückauf.

  • 27
    5
    Deluxe
    13.10.2020

    Wem auch immer die Brauerei gehört:
    Mir schmeckt dieses blassfarbige und gleichzeitig bittere Wernesgrüner Pils nicht. Genausowenig wie die meisten anderen Massenbiere dieser überregionalen Braukonzerne.

    Ich bleibe bei den kleinen Privatbrauereien der Region Erzgebirge. Da gibt es viele äußerst wohlschmeckende und interessante Bieralternativen. Zum Wohle!