Arztbesuche für künftige Erstklässler laufen wieder

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Eltern erhalten in dieser Woche Einladungen zu den Terminen per Post

Plauen.

Im Vogtlandkreis sollen ab dieser Woche nach coronabedingter Pause die Schulaufnahmeuntersuchungen wieder vonstatten werden - ein Pflichttermin für alle künftigen Abc-Schützen. Wer sein Kind zur Schule anmeldet, erhält die Einladung gewöhnlich per Post.

Die Coronapandemie hatte zuletzt den Zeitplan für die Untersuchungen für das Schuljahr 2021/2022 durcheinander gebracht: Zwar hatten sie wie geplant im September 2020 begonnen, konnten dann aber nur noch für wenige Wochen realisiert werden. "Der Grund dafür ist der erforderliche Einsatz von allen Mitarbeitern des Kinder-und Jugendärztlichen Dienst (KJÄD), der die Untersuchungen durchführt, im Corona-Team", erklärt Kreissprecher Uwe Heinl. Mit einer Kapazität von 50 Prozent des Personals sollen die Termine nun ab dieser Woche wieder durchgeführt werden. Dafür erhalten Eltern, deren Termin abgesagt werden musste, eine erneute Einladung zur Untersuchung für ihr Kind per Post, heißt es aus dem Landratsamt in Plauen. Ziel ist es, "dass mit Schulbeginn alle Kinder eine Untersuchung erhalten haben", so Heinl.

Denn eine Alternative zur Pflichtuntersuchung gibt es nicht. Die in Sachsen standardisierte Untersuchung erfolgt auf der Grundlage der Sächsischen Schulgesundheitspflegeverordnung. Anhand eines Entwicklungsscreenings und einer körperlichen Untersuchung werden dabei schulrelevante Entwicklungsbereiche beurteilt. Es gilt, frühzeitig zu erkennen, ob bei den künftigen Erstklässlern Gesundheits- oder Entwicklungsstörungen vorliegen, die einen erfolgreichen Schulstart bremsen könnten. In dem Fall können Eltern und Kinder zudem angemessen zu medizinischen und therapeutischen Fördermaßnahmen beraten werden. Ein Elternteil sollte die Teilnahme an der Untersuchung begleiten.

"Die Termine werden unter Einhaltung aller coronabedingt erforderlichen Hygienemaßnahmen durchgeführt, wie entsprechende Desinfektion, Lüftungskonzept und das Tragen von FFP2-Masken durch alle Mitarbeiter", ergänzt der Sprecher. Für den Fall, das aufgrund der personellen Kapazitäten Termine doch wiederholt abgesagt werden müssen, informieren die Mitarbeiter des KJÄD Eltern individuell entweder schriftlich oder telefonisch. Ebenso zur erneuten Terminvereinbarung. Heinl: "Termine, die nicht auf diese Weise abgesagt werden, finden auf jeden Fall statt."

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.