Berufsschule erhält schnelle Computer

Die Plauener Berufsschule an der Uferstraße will sich fit machen für die digitale Zukunft. Da kam ein Angebot der Firma Hetzner gerade recht.

Freuen sich über 20 neue und schnelle Rechner: Philipp Vogel und Friedrich Lucas (vorn von rechts), die am BSZ e.o.plauen zu Fachinformatikern ausgebildet werden, sowie Sebastian Lippold von der Firma Hetzner. Hinten von links: Jan Spranger vom Förderverein des BSZ, Fachlehrer Lutz Gaugenrieder und Christian Fitz von der Firma Hetzner.

Von Peter Albrecht

Dass die Zukunft digital ist, davon muss man den Leiter des Beruflichen Schulzentrums (BSZ) e.o.plauen, Klaus-Peter Palme, nicht überzeugen. Bei der Übergabe von 20 neuen Computern durch die Firma Hetzner AG an den Förderverein der Schule hat der Chef der Einrichtung an der Uferstraße auf die Bedeutung der digitalen Technik für den Schulbetrieb hingewiesen und für das Schuljahr 2019/20 ein Medienkonzept angekündigt.

Das BSZ strebt nach besserer Hardware und einer schnelleren Internetverbindung. Die sind wichtig für den Unterricht, denn nicht nur für die Ausbildung von Fachinformatikern wird die Technik gebraucht. Auch in anderen Berufen wird immer mehr digital gearbeitet. Sowohl die Rechner als auch der Seitenaufbau beim Recherchieren im Netz seien derzeit jedoch nicht besonders schnell an der Uferstraße: "Man muss schon etwas warten, bis sich die Seite aufbaut", berichtete Philipp Vogel. Der 18-Jährige ist Auszubildender beim Unternehmen GK Software. Er lernt am Beruflichen Schulzentrum die Tätigkeit eines Fachinformatikers für Anwendungsentwicklung. Diese Branche wachse hier in Region, hat er festgestellt. Gewachsen ist jetzt aber auch der Bestand an guter Technik an der Schule.

"Das ist feinste Qualität", war Klaus-Peter Palme voll des Lobes über die Spende. Die Qualität ist aber auch kein Wunder: Hetzner ist vom Fach. Das unter anderem in Falkenstein ansässige Unternehmen betreibt drei hochwertige Rechenzentren - in Nürnberg, in Helsinki und eben im Vogtland. Die Firma stellt Privat- und Geschäftskunden Hosting-Produkte sowie nötige Infrastruktur für den reibungslosen Betrieb von Webseiten zur Verfügung. In Falkenstein sind 120 Mitarbeiter beschäftigt. Dazu kommen Azubis: elf Fachinformatiker sowie ein Elektroniker, die am e.o.plauen ihren Unterricht haben. "Wir suchen weitere Azubis", hat der Marketing-Leiter der Hetzner AG, Christian Fitz, wissen lassen.

An Schülern mangelt es dem Schulzentrum in Plauen nicht - dafür an einer Breitbandanbindung. "Wir hoffen, dass der Breitbandausbau in der Stadt an der Uferstraße startet", sagte der Hausherr.

Sein angekündigtes Medienkonzept sieht neben schnellerem Netz und Computern vor, Lehrpläne an das Arbeiten mit digitaler Technik anzupassen. Mit interaktiven Tafeln, Tablets und Smartphones will man für die Zukunft gerüstet sein. Die Spende der Hetzner AG hat einen Wert von zirka 10.000 Euro. Der Falkensteiner Standort des Unternehmens ist vor zehn Jahren in Betrieb genommen worden. Der weitere Ausbau dort ist geplant.

0Kommentare Kommentar schreiben