5300 Gäste genießen die Classics

Bei dem Ereignis des Jahres an der Göltzschtalbrücke hat endlich auch das Wetter mitgespielt. Die Kartennachfrage fürs nächste Event ist groß.

Netzschkau.

Die Rock Classics an der Göltzschtalbrücke haben am Pfingstsamstag alle Erwartungen erfüllt. 5300 zahlende Besucher und viele Zaungäste unter anderem auf der Göltzschtalstraße erlebten ein einmaliges Musikerlebnis vor einzigartiger Kulisse. Dazu trugen die Vogtland Philharmonie und die René-Möckel-Band, die Solisten Jasmin Graf, Franco Leon, Dan Lucas, Vanessa Hennig und Victor Campos Leal sowie das Gesangstrio Voc A Bella und die Tänzerinnen von love4dance bei. Schon vor dem ersten Ton hatte Matthias Krauß vom Veranstalter Krauß Event aus Zwickau verkündet: "Wir haben die 5000-Besucher-Marke geknackt."

Ein weiterer großer Bringer für die Veranstaltung war das Wetter. "Es ist blauer Himmel. Wir hatten schon alles außer Schnee, Temperaturen um fünf Grad und Regen, aber das gab es in 25 Jahren noch nicht", sagte Generalmusikdirektor Stefan Fraas zu Beginn des Konzertes. Er hatte mit Jasmin Graf die wohltuend sparsame Moderation übernommen. Das Programm gestaltete sich sehr kurzweilig. Jasmin Graf begrüßte die Besucher "im wohl schönsten Wohnzimmer des Vogtlandes". Im Interview mit Dan Lucas spielte die Band Karussell eine besondere Rolle, nicht nur, weil der Senior-Voice-Sieger Dan Lucas einst dort sang. "Mein Vater war elf Jahre Gitarrist der Band", verriet sie.


Schlusspunkt setzte das Feuerwerk, bei dem die Göltzschtalbrücke in vielen Farben erstrahlte. Im Eventtruck hatten die Künstler anschließend viele Autogramme zu schreiben, ein Novum der Veranstaltung. "Ich bin zum siebten Mal dabei. Heute hat einfach alles gepasst, das Programm, die Künstler, die Chemie untereinander, das Publikum, die Kulisse und das Wetter. Es war für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Wir haben uns auf der Bühne gegenseitig gefordert", sagte Franco Leon. Ähnlich empfanden das die Besucher, die eine Mischung von Bach bis zu den Beatles, von den Ostrockern Karussell bis Pink, von Rossini bis AC/DC geboten bekamen. Auch Karussells "Als ich fortging" war im Programm. "Highway to Hell" ging mit 67 Prozent als Sieger aus dem Besucher-Voting hervor.

"Die Gäste mögen unser Konzept mit mehr Rock, mehr Power und dem Besucher-Voting. Wir gehen diesen Weg weiter. Unter den Sponsoren hat sich die Veranstaltung herumgesprochen. Die Global Player aus dem Vogtland sind alle dabei. Rock Classics wird auch zum Wirtschaftstreff", erklärte Matthias Krauß. Stadtwerke-Geschäftsführer Lars Lange, dessen Unternehmen das Event erstmals präsentierte, zeigte sich hoch zufrieden mit der Resonanz. Besucherin Antje Reinhold-Glitzner sagte: "Vor allem die Abendstimmung mit dem Mond über der Brücke war zauberhaft. Ich fand die Veranstaltung in diesem Jahr sehr gelungen." Lediglich der Platz vor der Brücke mit seinem Schotterbelag passe nicht zu einer solchen Veranstaltung.

"Die Veranstaltung eignet sich wunderbar, um Touristen von weither anzulocken. In der Region gibt es eine Vielfalt an Möglichkeiten für ein langes Wochenende", meinte Thomas Alber, der Ex-Bürgermeister von Netzschkaus hessischer Partnerstadt Rosbach v.d.H., der mit einer Gruppe Motorradfahrer am Freitag angereist war. Die anderen der 35 Rosbacher kamen mit dem Bus und verbrachten das Pfingstwochenende in der Umgebung.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...