80 Tonnen Sand für Beach-Volleyballanlage

Reges Treiben herrschte bei einem Arbeitseinsatz auf dem Spielplatz Eubabrunn. Und es wurde auch viel geschafft.

Eubabrunn.

Bemerkenswert war nicht nur, dass sich den ganzen Samstagvormittag über so viele fleißige Hände rührten, sondern auch: Markneukirchener und Erlbacher beziehungsweise Eubabrunner zogen gemeinsam an einem Strang. Was Erlbachs Ortsvorsteher André Worbs jubeln ließ: "Eine tolle Resonanz. Das hätte ich ehrlich gesagt nicht gedacht." Dem Aufruf zum Arbeitseinsatz folgten viele Muttis und Vatis, Mitglieder des Heimatvereins, des Tourismusvereins, des neu gegründeten Neikirn Vereins, des Jugendbeirates, des Bergwander- vereins und zahlreiche Sympathisanten. Dank gebührt dabei auch den Firmen Zeidler aus Markneukirchen sowie Knoll und Naue aus Adorf, die Technik und Material zur Verfügung stellten.

Der bei Kindern und Familien überaus beliebte Freizeittreff an der Eubabrunner Sportanlage ist in die Jahre gekommen, der Zahn der Zeit hat sichtbar genagt. Deshalb war und ist gewissermaßen eine Frischzellenkur dringend notwendig. Es wird auch neue Spielgeräte geben, die durch ein Projekt der Stadt Markneukirchen mit Geld aus dem Programm Leader finanziert werden.

Ein Schwerpunkt der aktuellen Arbeiten: das Anlegen der Beach-Volleyballanlage. Rund 250 Quadratmeter Gartenvlies als Untergrund wurden ausgelegt, darüber 80 Tonnen neuer Sand per Bagger von Stefan Hager aufgebracht, die Fläche anschließend unter anderem von Marline Pilz, Luise Wurlitzer, Sophie Heinze, Caroline Lorenz und Lisa Millermann planiert. Bald benutzbar sein soll auch die Kegelbahn, die Tim Neuber und Maik Weiß bauten. Um einen verschlissenen Knüppeldamm kümmerten sich Robin Jacob, Friedrich Wohlgemuth und Jochen Ruderisch.

Nach den Worten von André Worbs werden am Samstag die Arbeiten fortgesetzt. Dann stehen unter anderem der Bau und das Streichen des neuen Zaunes auf dem Plan. Einen frischen Anstrich erhält auch das Eingangsportal mit den vier Bremer Stadtmusikanten.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.