Abschiebung aus Oelsnitz: Kretschmer schweigt

Ministerpräsident hat Brief von OB Horn vom Juli nicht beantwortet - Härtefallkommission nicht mehr zuständig

Oelsnitz.

Pferde stehlen würde der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nach eigener Rede mit dem Oelsnitzer OB, Mario Horn - auf eine Antwort des Regierungschefs wartet indes der Parteifreund aus dem Vogtland bislang vergeblich. Nach der Abschiebung einer siebenköpfigen kosovarischen Familie aus Oelsnitz Mitte Juli hatten Horn und Vertreter von SV Merkur, Marienstift und Helferkreis sich an Kretschmer gewandt mit der Bitte, sich persönlich in den Fall einzuschalten. "Eine direkte Antwort steht noch aus", räumte Horn jetzt auf Anfrage ein. Die ebenfalls kontaktierte Sächsische Härtefallkommission erklärte, dass sie mit Abschiebung der Familie aus Deutschland für diese nicht mehr zuständig ist. Im Kosovo wurde die Familie laut Horn von den dort zuständigen Behörden kontaktiert. (hagr)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...