Adorf lässt Brücken bauen

Hochwasserschäden: Sieben Baustellen

Adorf.

Die Stadt Adorf lässt ab dem 20. Juli (Sommerferienbeginn in Sachsen) an sieben Brücken in der Stadt und den Ortsteilen die Hochwasserschäden vom Mai 2018 beseitigen. Dazu hat der Technische Ausschuss des Stadtrates kürzlich Aufträge im Umfang von 265.000 Euro vergeben.

In Adorf selbst betrifft es vier Brücken an der Werkstraße, Elsteraue, Talstraße und Mühlweg. Als wirtschaftlichster Bieter unter drei Interessenten ging der Auftrag an die Firma Knoll Tiefbau aus Ebersbach (Gemeinde Eichigt). Ihr Angebot lag mit 177.500 Euro deutlich über der Kostenschätzung von 120.000 Euro bei der Schadenserfassung 2018. Zu den Mehrkosten sagte Bürgermeister Rico Schmidt (SPD), dass damals sehr rasch Schäden geschätzt werden musste, andererseits sich die Kosten vor allem für die Baustelleneinrichtung seither enorm verteuert hätten.

Das gleiche Bild zeigt das Baulos für die Brücken am Eisenbach bei Leubetha, am Tetterweinbach in Freiberg und an der Elsterwiese nahe der B 92 gegenüber der Gartensparte Waldfrieden. Hier ging der Auftrag für 88.800 Euro an die Firma UTR Schönbrunn. Geschätzt waren Kosten von 50.000 Euro. Die Bauzeit endet laut Planer Sascha Granetzny Ende Oktober. Dann muss alles fertig sein, da die Arbeiter später nicht mehr in Fluss- und Bachläufe eingreifen dürfen. (hagr)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.