Ausbildung: 190 Stellen unbesetzt

Erneut weniger Bewerber im Vogtland

Plauen.

Die Anzahl der Ausbildungsstellen im Vogtland geht zurück. Für das Berichtsjahr 2018/19 hat die Plauener Arbeitsagentur 1457 Lehrstellen registriert, im Vorjahr waren es rund 150 Stellen mehr gewesen. Ein ähnlich niedriger Wert wie aktuell wurde zuletzt 2009/10 erreicht. "Weniger Unternehmen bedeuten auch weniger Ausbildungsstellen", erklärte Hagen Sczepanski, Präsident der IHK-Regionalkammer Plauen, die Entwicklung.

Auch bei den Bewerberzahlen ist ein Rückgang zu verzeichnen: 1187 junge Leute hatten sich bei der Arbeitsagentur gemeldet, um eine Lehrstelle zu finden. Im Jahr zuvor waren es noch 1304 gewesen. Auf einen Bewerber kamen zuletzt 1,23 Ausbildungsstellen - vor wenigen Jahren lag das Verhältnis bei drei zu eins. Nur ein sehr kleiner Teil der Bewerber aus dem Vogtland fand keine passende Lehrstelle: 44 junge Leute blieben unversorgt (Vorjahr: 46). Zugleich konnten 187 Ausbildungsstellen nicht besetzt werden (Vorjahr: 158). "Auch attraktive Arbeitgeber haben inzwischen Probleme, Azubis zu finden", sagte Arbeitsagentur-Chefin Helga Lutz.

Ein großes Problem, mit dem Industriebetriebe und Handwerksfirmen kämpfen: Viele junge Vogtländer bevorzugen das Abitur, um anschließend zu studieren. Nur etwa jeder zehnte Abiturient in der Region entschied sich zuletzt für eine betriebliche Ausbildung. "Ein einfacher Lehrberuf ist nicht so schick", gab Sczepanski die Meinung vieler junger Leute wieder - dabei stünden die Aufstiegschancen gut. (nd)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...