Bahn-Ausbau als trojanisches Pferd?

Der Freistaat setzt mit der Trasse durchs Elstertal in Richtung Tschechien auf ein Projekt, das beim Bund durchgefallen war. Das Vogtland hofft auf Fernzüge, tatsächlich geht es aber um Güterverkehr.

Plauen/Bad Brambach.

Ankündigungen zur Verbesserung der Infrastruktur kommen meist gut an. Das war auch so, als Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am 28. Februar 2018 beim Sachsengespräch in Reichenbach vom Engagement des Freistaates für ein Programm zur Elektrifizierung kleinerer Bahnstrecken sprach. Damit, so Kretschmer, könnte Landrat Rolf Keil (CDU) seinen gewünschten Ausbau von Plauen nach Cheb/Eger bekommen. Inzwischen formiert sich jedoch Widerstand. Kritiker warnen vor einem trojanischen Pferd aus Dresden.

Was dem vom Personenfernverkehr weitgehend abgekoppelten Vogtland als Belebung verkauft wird, sei tatsächlich nur "die Entlastung der Elbtalstrecke vom Güterverkehr", betont Bernhard Langnau, Vorsitzender des Kur- und Fremdenverkehrsvereins Bad Brambach. "Vom Freistaat wurden und werden Millionen in die Infrastruktur der beiden Staatsbäder investiert", argumentiert er. Der massive Bahnausbau hole indes nur Lärm und Verkehr ins touristisch geprägte Elstertal.

Sachsen plane die Güterverkehrs-Entlastung im Elbtal auf Kosten des Vogtlandes, warnt Andreas Stein. Der Weischlitzer wohnt keine 40 Meter von der Bahnstrecke entfernt und ist tief in die Thematik eingetaucht. In Windeseile habe der Freistaat ein Gutachten erarbeitet und favorisiert jetzt die aufwändigste von vier Varianten: den zweigleisigen Ausbau mit Elektrifizierung. Die auf 200 Millionen Euro geschätzten Kosten dürften, wie bei Großprojekten inzwischen üblich, weit höher liegen, meint der Weischlitzer. Ein kostenintensiver Ausbau, parallel zu Hof-Selb-Asch, lohne sich nur bei einer sehr hohen Zugfrequenz. "Güterzüge im Zehn-Minuten-Takt, Tag und Nacht, in beiden Richtungen, werden dann Realität", befürchtet Andreas Stein. Die Lebensqualität im gesamten Elstertal werde so zerstört - ganz abgesehen vom immensen Ausbau-Aufwand. So seien die vorhandenen Brücken überhaupt nicht für die nachträgliche Elektrifizierung geeignet. Nur mit Brücken-Neubauten seien Oberleitungen möglich.

Im Widerspruch zu den Bemühungen in Dresden war das Projekt im Bundesverkehrswegeplan 2030 bei der Erstbewertung durchgefallen. Unter der Nummer 1-165 heißt es zum Ausbau von Plauen zur tschechischen Grenze: "Auch nach dem Ausbau wird keine Nachfrage des Schienenpersonenfernverkehrs erwartet." Damit wäre auch die Hoffnung auf mehr Fernzüge oder gar die Rückkehr des legendären Expresszuges Karlex unrealistisch.

Zugleich bewertet der Bundesverkehrswegeplan die Güterverkehrs-Kapazitäten im Elbtal als ausreichend. Der Ausbau im Vogtland sei daher "nicht wirtschaftlich" und werde nicht in die zentrale Planung der Verkehrswege aufgenommen. Warum, fragt Andreas Stein, will es der Freistaat dennoch?

Antworten könnte das vom Wirtschaftsministerium in Dresden in Auftrag gegebene Gutachten geben. Doch das bleibt vorerst unter Verschluss und soll erst nach der Sommerpause zunächst im Bundesverkehrsministerium erörtert werden. "Wir bitten um Verständnis dafür", sagt Referentin Kathleen Brühl aus dem Wirtschaftsministerium in Dresden, "dass wir diesen noch nicht abgeschlossenen Bewertungsprozess nicht mit öffentlichen Diskussionen über die Inhalte des Gutachtens belasten wollen."

Was meint Landrat Rolf Keil dazu, auf dessen Ausbau-Wunsch sich Ministerpräsident Kretschmer beruft? Eine "Freie Presse"-Anfrage vom 26. August könne er erst Anfang September beantworten - nach dem Termin der Landtagswahl.

Unterdessen bewerten die regionalen CDU-Landtagsabgeordneten die Pläne unterschiedlich. Während der Plauener Frank Heidan für den Ausbau wirbt, ist sein Parteifreund Andreas Heinz, dessen Wahlkreis große Teile des Elstertals umfasst, anderer Meinung. "Ich befürworte das nicht", sagte Heinz bei einer Bürgerversammlung der CDU Markneukirchen/Erlbach zum Thema zweigleisiger Ausbau.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    Zeitungss
    31.08.2019

    Wie hätten denn die bisherigen beiden roten Däumchen es gerne ? ? ? Sich hier wieder in dieser Form zu verehwigen, ist natürlich auch eine Möglichkeit.

  • 2
    2
    Zeitungss
    30.08.2019

    Herr Stein, dem Bild nach zu urteilen, ist die Bahn in Weischlitz länger ansässig als Sie es sein dürften. Den Betrieb auf dieser Strecke kenne ich berufsbedingt über 40 Jahre, als Dampf- und Dielseltraktion Alltag waren und diese Strecke massiv mit Güterzügen belegt war. @hei vertritt hier die gleiche Meinung. Die Angst vor Schienenfahrzeugen kann und werde ich Ihnen nicht nehmen, frage mich allerdings wie Sie das bis zur VERKEHRSWENDE nach der Wende ausgehalten haben. Schallschutz war zu Reichsbahnzeiten kein Thema, was heute in jedem Projekt vorhanden sein muss. Ich gehe davon aus, eine gut ausgebaute 6spurige Straße vor der Haustür wäre Ihnen lieber und Sie sind damit kein Einzelfall.
    Macht nichts, Strom will auch jeder, nur keine Leitungen.

  • 3
    1
    hei
    30.08.2019

    Ich wohne keine 20 Meter von der Bahntrasse entfernt seit über 40 Jahren!
    Schon zu DDR-Zeiten gab auf dieser Strecke Güter- und Fernverkehr. Mit Dampf- und Dieselloks (Ludmilla und Teigatrommel, welche bei jeder Bahnhofsausfahrt schön gerußt haben).
    Dazu kamen Werksverkehre, auch in beiden Richtungen!
    Und?
    Ich ( auch meine Nachbarn) lebe noch!
    Ohne Schäden etc.!
    Es wird immer von Klimaschutz und Dieselverboten geredet!
    Wollt ihr wirklich Diese- und Dampfloks wieder? Wollt Ihr noch mehr Lkw und Staus auf den Straßen? Ja???
    Wollt Ihr weiter rumheulen, das es zu wenig Schienenverkehr gibt?
    Dann hört auf Euch zu belügen,hört auf zu träumen von E-Autos!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...