Bahnpläne: Partei fordert von Minister Transparenz

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Kritik von Landrat Keil an Landtagsabgeordnetem der AfD zeigt Wirkung


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Zeitungss
    21.08.2020

    Nun gut, das Thema gilt als ausgesessen, denn es gibt keinerlei Reaktionen. Aussitzen ist ein Relikt der CDU und hat sich in der Praxis bestens bewährt und wird auch von anderen Einrichtungen genutzt, wie der aufmerksame Bürger in Erinnerung haben dürfte. Selbst die so grünen Umweltschützer erkennen hier keinen Vorteil aus diesem Projekt, vermutlich weil es zu nahe am eigenen Grundstück liegt und da hört die Freundschaft bekanntlich auf. Es ist festzustellen, dass selbst bei den Grünen und Umweltaktivisten (incl. Dieselhasser) nach dem Gefasel nichts mehr kommt.

  • 1
    0
    Zeitungss
    19.08.2020

    @hei: Es ist nun einmal so, dass unsere Güterzüge heute die rechte Spur der BAB belegen und bei Bedarf auch die zweite, was natürlich niemanden stört und das Verkehrsministerium unter Leitung von Herrn Scheuer gleich gar nicht. Herrn Lupart als Fan der Gummireifen schließe natürlich mit ein, für ein Stück Gleis wird er keinen Finger rühren. Die CDU-Abgeordnete des Vogtlandkreises nimmt die Gelegenheit war, um sich wieder einmal in Erinnerung zu bringen, man will ja den Posten behalten. Zusammengefast kann gesagt werden, dieses Projekt geht den Bach runter, schon deshalb, weil sich doch heute ALLES um Umweltschutz dreht. Ein Schelm, der ....... .

  • 1
    2
    hei
    18.08.2020

    Auch meine Vorfahren und ich überstanden den stärkeren Güter- und Personenverkehr zu DDR-Zeiten an der Talsperre Pirk ohne Probleme! Und da fuhren die Teigatrommeln und Ludmillas teilweise in Doppeltraktion!
    Vergessen hat man letztes Jahr bei der Instandsetzung der Brücke in Rebersreut, diese gleich zu erhöhen für eine E-Tauglichkeit! Tolle Verkehrsexperten haben sämtliche Parteien, nicht nur die AfD! 2 Meter vorausschauen kann keiner von diesen Unrealisten ! Mittlerweile sind die sogar schlimmer als damals diese "Helden" von Wandlitz! Beißen Helden war wenigsten der meiste Güter- und Warenverkehr noch auf den Gleisen und verstopfte nicht die Straßen mit Lkw's und deren Fahrern aus dem fremdländichen Niedrigstlohnsektor!

  • 2
    1
    Zeitungss
    18.08.2020

    Wenn ich mich recht erinnere, ist Herr Lupart nicht gerade ein Freund schienengebundener Verkehrsmittel, wie der Vogtländer ebnen auch. Eine 6-spurige BAB von Plauen nach Böhmen auf der Bahntrasse wäre sicherlich auch für die Anwohner kein Problem, denn bekanntlich bringt der Brummi das Frühstücksei, wer es noch kennt.
    Verkehrsbauten in Deutschland sind eigentlich fast nicht mehr möglich, warum ist das wohl so ? Hätten zur Entstehungszeit unseres Straßen- und Schienennetzes gleiche Bedingungen wie heute geherrscht, wären wir noch immer auf Feld-und Waldwegen unterwegs, was dem o.g. Personenkreis mit großer Sicherheit auch nicht gefallen würde. Zum Glück ist es noch niemanden eigefallen, dass der Transrapid durchs Vogtland fahren soll, es wäre nicht auszudenken.
    Ich siedle an der Bahnstrecke Leipzig-Hof seit vielen vielen Jahren, lebe noch immer und habe selbst die Zeiten überstanden, als es noch richtigen Bahnverkehr gab. Ich brauche demnach in dieser Hinsicht hier keinen Nachhilfeunterricht.