Bahnunfall: Spenden für Hilfsaktion

Unterstützung auch von DB Regio-Mitarbeitern

Bärringen/Pernink.

Der 7. Juli diesen Jahres war ein schwarzer Tag in der in die Geschichte der tschechischen Eisenbahnen. Bei Bärringen/Pernink, auf der Strecke zwischen Karlsbad/Karlovy Vary und Breitenbach/Potůčky, kollidierten zwei Personenzüge. Zwei Fahrgäste, darunter ein 49-Jähriger aus dem Erzgebirge, kamen ums Leben, neun Fahrgäste wurden schwer, 15 weitere leicht verletzt. Unter den Verletzten waren auch drei Mitarbeiter der Tschechischen Eisenbahn - die Lokführer Milan Čapek, Jana Jindřichová und Petr Paha.

Ladislav Drobný, der als Lokführer in Komotau/Chomutov arbeitet, richtete für die verletzten Kollegen ein Spendenkonto ein, auf das nach Informationen der Zeitung "Karlovaresky deník" bereits über 600.000 Kronen (mehr als 23.000 Euro) eingingen. Nicht nur Kollegen aus der Tschechischen Republik, sondern auch aus der Slowakei, der Schweiz und von der DB Regio unterstützten dabei die Aktion.

Besonders betroffen ist der Petr Paha, der bei dem Unfall ein Bein verlor. Er wartet noch auf eine Prothese und will das Geld in ein barrierefreies Badezimmer investieren. Milan Čapek und Jana Jindřichová befinden sich nach Zeitungsberichten in der Rehabilitation. (tm)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.