Busbauer stellt Schwebelift vor

Das MAN Bus Modification Center in Plauen hat einen Bus so ausgestattet, dass das Reisen für Passagiere mit Handicap sicherer und komfortabler wird. Eine Premiere.

Plauen.

Voyages Emile Weber war eines der ersten Verkehrsunternehmen in Luxemburg, das sich auf die Bedürfnisse von mobilitätseingeschränkten Menschen spezialisiert hat. Um den besonderen Anforderungen der Kunden mit Handicap gerecht zu werden, benötigt die Firma Fahrzeuge, die voll und ganz auf deren Ansprüche ausgerichtet sind. Dazu gehört der MAN Lion's Coach, den die Experten des MAN Bus Modification Centers (BMC) in Plauen nach Kundenwünschen jetzt umbauten. "Wir haben den ersten wirklich barrierefreien Reisebus mit einem Schwebelift ausgestattet", berichtet Heinz Kiess, Leiter Sales & Marketing beim MAN Bus Modification Center, und ergänzt: "MAN kann damit künftig auch im Segment der Reisebusse-Unternehmen, die speziell in diesem Segment tätig sind, zukunftsweisende Lösungen für den Transport von mobilitätseingeschränkten Personen bieten."

Mit Hilfe des Schwebelifts können gehbehinderte Fahrgäste sicher und komfortabel von der Tür zu ihrem Sitzplatz befördert werden. Ins Innere des Busses gelangen Rollstuhlfahrer über einen modernen Außenlift, mit dem der MAN Lion's Coach zusätzlich ausgestattet wurde.

Eine weitere Besonderheit: Die BMC-Experten haben zudem eine Hecktoilette in den MAN Lion's Coach eingebaut, die direkt mit dem Schwebeliftsystem im Mittelgang angefahren werden kann. "Das ermöglicht ein leichtes Umsetzen der Fahrgäste mit Behinderung", erklärt Kiess. Das neue System würde zudem unter anderem mit seiner ruhigen Fahrweise punkten. "Die Fahrgäste schweben regelrecht durch den Bus", sagte Kiess. Für Flexibilität sorge der drehbare Schwebesitz, der über ein Schienensystem an der Decke in das Fahrzeug integriert wurde und über eine gepolsterte Sitzfläche mit Beckengurt, eine Rückenlehne ebenso wie über Fußstützen und eine Halteschlaufe verfügt.

Auch die Toilettenkabine ist behindertengerecht ausgeführt. Beispielsweise wurden am WC-Becken zusätzliche Stützklappgriffe auf beiden Seiten montiert, um ein sicheres Bewegen in der Toilette zu gewährleisten. Zudem befinden sich ein Notrufschalter, ein Rauchmelder, Doppelsteckdose, Händetrockner und jeweils ein Spender für Papier und Desinfektionsmittel in der Kabine. Beleuchtet wird sie zeitgemäß stromsparend mit modernen LED-Leuchten.

Das MAN Bus Modification Center ist das Kompetenzzentrum für den Ausbau von Linien- und Reisebussen. Es hat 2015 seinen Betrieb in Plauen aufgenommen. Rund 140 Mitarbeiter erfüllen dort die speziellen Kundenwünsche bei der Endausstattung der Busse. (fp)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...