Christian Gebhardt: Neue Töne

Schlager sind nur eine Strecke des 28-Jährigen - er singt auch Rock, Soul, Jazz und schreibt seine Lieder verstärkt selbst.

Oelsnitz.

Der "kleine Indianer", der "echte Countryboy", der "kleine Blumenstrauß" - alles Christian Gebhardt, aber nicht nur. Der 28-jährige Sänger aus Oelsnitz ist ein viel zu abgeklärter Typ, als das er den Schlager verleugnen würde - nur darauf reduzieren lassen will er sich nicht. "Ich biete verschiedene Projekte an - eine Vielseitigkeit, von der ich gut profitieren kann", sagt der Sachbearbeiter im Landratsamt. Daher freut er sich über anerkennende Worte derer, die ihn bisher nur auf der soften Schiene erlebten und Anerkennendes äußerten, als sie ihn etwa beim Hochwasser-Benefizkonzert in Oelsnitz als Rocksänger der Band Mr. Jones erlebten. "In eine Schublade gesteckt werden, das stört mich", sagt er.

Verschiedene Anlässe, verschiedene Generationen - da kann Christian Gebhardt einiges anbieten. Als Schlagersolist, in der Rockband, dazu mit Kumpel Philipp Wappler als Soul-Duo Bromotion sowie mit Wappler und seinen Brüdern als Jazzband Klangholz. Mit letzterer ist er bisher vor allem im Zwickauer und im erzgebirgischen Raum aufgetreten - am Samstag aber ist die Anreise für Interessierte kürzer: Ab 14 Uhr treten Klangholz im Programm der Westerzgebirgischen Leistungsschau im Brauereigutshof Wernesgrün auf. Als Gesangssolist tingelt er im Vogtland nicht jedes Wochenende über die Orte. "Ich liege den Leute nicht in den Ohren, dass sie mich buchen", sagt Gebhardt - durch gute Verbindungen zu Agenturen tritt er oft in Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen auf, während er sich in hiesigen Gefilden auch mal gern unter Festgäste mischt, ohne auf die Bühne zu müssen. Seine Lust am Parodieren lebt der in Bobenneukirchen aufgewachsene Musiker fast nur im privaten Bereich aus - Einlagen als Andrea Berg beim Kult-Fasching in Hundsgrün sind da eher die Ausnahme.

In der nächsten Zeit will sich Christian Gebhardt verstärkt seinem neunten Studioalbum widmen. Neu: Alle Lieder stammen aus seiner Feder und der von Philipp Wappler. "Wir nutzen unsere kreative Phase", sagt der Sänger - die Texte sollen mit Anspruch daherkommen. Produziert wird die Scheibe bei Rittsound in Tirol. "Realistisch ist, dass das Album Anfang 2019 herauskommt", sagt Gebhardt. Er blickt inzwischen schon weiter, auf das übernächste Jahr: 2020 kann er sein 20-jähriges Bühnenjubiläum feiern. Gut möglich, dass er demnächst wieder mehr als Musiker wahrgenommen wird - nach der Prüfung der berufsbegleitenden Ausbildung zum Kommunalwirt hat er wieder mehr Zeit. Und den Ehering trägt er ein Jahr nach der Heirat mit seiner Lisa mit Stolz. "Das Eheleben passt", meint er schmunzelnd.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...