Doppelte Ortsnamen: Impfportal hakt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Wer beispielsweise in Oelsnitz oder Adorf wohnt und sich fürs Impfen registrieren lassen will, muss auf ein wichtiges Detail achten.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    1
    620390
    13.03.2021

    Der Vormeinung bin ich auch. Warum übergibt man nicht einfach die Chipkarte, Arm bereit halten, impfen und fertig. Warum so ein Aufwand - 3 Leute zum Einweisen auf dem Parkplatz, 2 Leute am Eingang, zig Leute für Formulare, zig Aufpasser dass man ja nicht mit anderen zusammen kommt und und und. Beim Hausarzt setze ich mich in den Warteraum, werde aufgerufen, gehe zum Spritzen zum Arzt und bin fertig. Umständlicher geht immer!

  • 9
    3
    392713
    13.03.2021

    Die Probleme mit den Ortsnamen bestätigen nur, dass das ganze Impfregime unnötig bürokratisch und ineffizient ist. Wenn sich jeder bei seinem Hausarzt impfen lassen dürfte, würde es diese und andere Probleme gar nicht geben.

  • 4
    17
    elkepohlers
    13.03.2021

    Vogtland Corona !

    aha ! der Tanktourismus inkl. Einkaufstourismus hat sich gelohnt.
    Nun werden alle geimpft. Das ist kein Neid.
    Es ist eine falsche Entscheidung von der Prioritäteliste abzuweichen.
    Das bringt nur Unmut in der gesamten Bevölkerung .