Dorfklub packt im Vereinshaus an

Weil es in Leubetha dieses Jahr kein Dorffest gibt, wird im Vereinshaus renoviert. Eine Finanzspritze kommt da gerade richtig.

Leubetha.

Im 194 Einwohner zählenden Adorfer Ortsteil Leubetha gibt es einen engagierten Dorfklub, der viele Feste organisiert. "Bei uns helfen 40 Freiwillige mit. Und weil wir dieses Jahr erstmals keine Veranstaltungen durchführen können, renovieren wir in unserem Klubhaus den Küchenlagerraum, der in die Jahre gekommen ist", sagte der Vorsitzende Chris Wolfram beim Besuch von Sternquell. Laut einer Pressemitteilung der Brauerei kann sich der Dorfklub über 750 Euro Zuschuss aus dem Hilfsfonds von "Sternquell hilft" freuen. Die Jury um Produktmanager Thomas Münzer hatte den Dorfverein Leubetha bezuschusst.

Die Leubethaer feiern gern. Neben dem Dorffest am dritten Juli- wochenende wird es sogar recht anstrengend. Denn im Herbst finden kurz hintereinander das Bockbierfest und das traditionelle Hasen- essen statt. Zu Letzterem tischen die fleißigen Dorffrauen traditionelle Gerichte wie Hasen-, Enten-, Gänse- oder Sauerbraten mit selbst gemachten Klößen auf.

Und weil die ausgelassene Geselligkeit, das herzhafte Essen und Brauspezialitäten schon immer in Leubetha zusammen genossen werden, hatten einst sogar DDR-Funktionäre Gefallen daran gefunden. "Im Leistungsvergleich der Klubs und Kulturhäuser haben wir 1988 einen Titel errungen, der sich selbst heute noch anfühlt wie eine Sensation", lachen die Gründungsmitglieder Bernd Lohse und Hartwig Ittner. Ihr damaliger Dorfklub lief in Karl-Marx-Stadt den Oberzentren den Rang ab. Der Rat des Bezirkes hat seinerzeit nach Leubetha den Titel "Hervorragender Dorfklub" vergeben. Rückblickend ist diese Auszeichnung unter den Bedingungen der DDR wie ein Ritterschlag zu verstehen, heißt es dazu. Von der DDR ist heute kaum noch etwas übrig geblieben. Diese Urkunde aber, sie habe genau wie die Freundschaft im Ort alles überstanden.

Bewerbungen für die Aktion "Sternquell hilft" sind nach wie vor möglich. Nahezu 50 Projekte konnten bislang gefördert werden. (fp)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.