Eichigt freut sich über dickes Plus

Gewerbesteuern sprudelt in unerwarteter Höhe

Die große Wundertüte Gewerbesteuer: Zittern die Kämmerer landauf, landab vor großen Einbrüchen, so schlägt das Pendel dieses Jahr in der Gemeinde Eichigt in die andere Richtung aus: Mit 37.000 Euro Einnahmen bei der Gewerbesteuer hat die Kommune gerechnet - in der Zwischenbilanz zum Halbjahr wird inzwischen von einer Summe von 900.000 Euro ausgegangen. "Ein absoluter Sondereffekt", sagt Kay Wasilewski, in der Stadtverwaltung Oelsnitz für die Finanzbelange der Landkommunen der Verwaltungsgemeinschaft zuständig. Er weiß, dass es auch Jahre später noch Steuerrückforderungen geben kann, und dass sich die hohe Einnahme in der Folge auf die Zuweisungen des Landes auswirkt. Bis jetzt sind 600.000 Euro an Gewerbesteuern dieses Jahr auf Eichigts Konto eingegangen. Einen Nachtragshaushalt hat der Gemeinderat jetzt aber dennoch beschließen müssen. Grund: Die Verteuerung des Straßen- und Fußwegbaus in Süßebach, der seit gut einem Monat läuft. "Dass wir dieses Jahr eine sehr, sehr gute Einnahmesituation haben, ist aber rein rechtlich egal", begründete Wasilewski, warum die Abgeordneten die Hand heben mussten. Im Nachtragshaushalt wurden zudem einige kleinere Änderungen zum Etat 2018 vorgenommen. (hagr)

0Kommentare Kommentar schreiben