Erinnerung an den Mauerfall

In Bad Elster heißt es ab Montag "Welch ein Glück! O Freiheit!". Zu den Gedenktagen hat sich auch Prominenz angekündigt.

Bad Elster.

Mit Gedenktagen erinnert Bad Elster ab Montag an 30 Jahre friedliche Revolution. "Freie Presse" blickt auf neun Veranstaltungen.

Montagsforum: "1989 hieß es keine Gewalt - und jetzt?" ist am 4. November, 19.30 Uhr das Montagsforum im Gemeindezentrum neben der Trintitatiskirche überschrieben. Gast ist der Oelsnitzer Familientherapeut Dieter Leicht. Eintritt ist frei.

Lyrisches: Als "der singende Mann" stellt sich Liedermacher Wolfgang Rieck am 5. November, 19.30 Uhr mit lyrischen Liedern im Theatercafé vor. Karten kosten 12 Euro.

In eigener Sache: Der Reisejournalist Jan Hübler berichtet am 6. November, 19.30 Uhr im Königlichen Kurhaus vom letzten Ballonfluchtversuch aus der DDR, den er 1987 mit seiner Frau Petra unternahm. Der Eintritt beträgt 10 Euro.

Melodien des Wandels: Streicher-Versionen von "Sonderzug nach Pankow", Biermanns "Ermutigung" oder "Wind of Change" spielen die Chursachsen-Konzertmeister am 7. November, 19.30 Uhr im Königlichen Kurhaus. Karten: 8 Euro.

Einschnitte: Mit dem Museum Mödlareuth startet am 8. November, 18 Uhr im Königlichen Kurhaus die Schau "Zäsuren" (bis 7. Februar). Kurator ist Historiker Ulrich Mählert.

Auf der Suche: "Wo liegt das Ende dieser Welt" fragt das Trio mit Liederpoet Hans-Eckardt Wenzel, Hannes Scheffler und Thommy Krawallo am 8. November, 19.30 im König-Albert-Theater. Karten gibt es ab 20,80 Euro in "Freie Presse"-Shops.

Große Oper: Beethovens "Fidelio feiert am 9. November, 19.30 Uhr im Theater Premiere. Die Landesbühnen Sachsen führen die Freiheitsoper unter Generalmusikdirektor Florian Merz als Dirigent auf. Karten ab 19 Euro unter Ruf 037437 53900.

Ein Autor mit Gewicht: Schauspielerin Annekathrin Bürger liest am 10. November, 19.30 Uhr im Theater im "Heym-Spiel" aus Werken von Stefan Heym. Das ukrainisch-russische Trio Scho musiziert. Karten ab 22,15 Euro bei "Freie Presse".

Bereits ausverkauft sind Lesung und Gespräch mit Gregor Gysi am 11. November im Theater. Der Linken-Politiker liest aus seiner Autobiografie "Ein Leben ist zu wenig".

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...