Flaggschiff ist in Dienst

In Adorf stand am Freitagnachmittag die symbolische Schlüsselübergabe für die neue Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr an.

Adorf.

Eine frohe Botschaft: Das neue Jahr hat für die Freiwillige Feuerwehr Adorf äußerst positiv begonnen. Abzulesen ist das nicht zuletzt an der Zahlenkombination 2021 im Kennzeichen eines funkelnagelneuen Fahrzeuges. Den symbolischen Zündschlüssel übergab am Freitag Bürgermeister Rico Schmidt (SPD) an Stadtwehrleiter Steffen Neudel und Ortswehrleiter Mark Träger. Das Fahrzeug DL (A)K 23/12 löst den 20 Jahre alten Pronto ab. Wie Neudel sagte, hätte er grundhaft erneuert werden müssen. Mit der Anschaffung ist die Adorfer Wehr auf dem neuesten Stand der Technik. Das 290 PS starke und 16 Tonnen schwere Fahrzeug ist mit einer bis auf eine Höhe von 30 Metern ausfahrbaren Drehleiter ausgestattet. Zum Equipment gehören unter anderem eine Rollstuhllagerung, ein automatischer Wassermonitor einschließlich Schaumrohr, eine Schuttmulde und eine Schwertransporttrage. Die Kosten belaufen sich laut Rico Schmidt auf insgesamt 717.600 Euro, die vom Land Sachsen mit 555.600 Euro gefördert wurde. Die Stadt brachte einen Eigenanteil in Höhe von 162.000 Euro auf. Gebaut wurde das Fahrzeug auf Grund einer Sammelbestellung mit den Wehren aus Torgau, Limbach-Oberfrohna und Hohenstein-Ernstthal, die ein typengleiches Fahrzeug in Dienst stellen.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.