Frisörbesuch ab Montag nur mit Negativtest

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Was die neue Verfügung jetzt regelt - Ministerium prüft verstärktes Impfen

Oelsnitz/Klingenthal.

Wegen der erneuten Verstärkung des Infektionsgeschehens im Kreis wird ab Montag der Präsenzunterricht an Grundschulen sowie die Betreuung in Kindereinrichtungen ausgesetzt. Das Landratsamt hat am Freitag eine neue Allgemeinverfügung veröffentlicht, die ab dem heutigen Samstag in Kraft tritt. Demzufolge ist lediglich eine Notbetreuung zulässig.

Die Verfügung regelt auch, dass der Besuch von Frisörbetrieben, Fußpflegen, Fahr- und Musikschulen sowie Veranstaltungen und Einrichtungen im Kreis nur zulässig ist, wenn Besucher ein negatives und in Deutsch ausgestelltes Sars-CoV-2-Testergebnis vorweisen können. Der Test darf höchstens 48 Stunden vor dem Besuch vorgenommen worden sein. Betriebe, Einrichtungen und Veranstalter haben das Vorliegen des Testergebnisses zu dokumentieren, heißt es. Für den noch möglichen Unterricht von Abschlussklassen und Abschlussjahrgängen wird Schülern und Lehrern "dringend geraten", sich mittels der kostenlos verfügbaren Antigen-Schnelltests zweimal wöchentlich testen zu lassen.

Zur Begründung erklärt Landrat Rolf Keil (CDU), dass das Infektionsgeschehen relativ gleichmäßig und nicht nur auf wenige Hotspots verteilt sei. "Wenn wir jetzt nicht gegensteuern, besteht die Gefahr, dass unser Landkreis im ewigen Lockdown verbleibt und Öffnungen, die in anderen Landkreisen möglich werden, nicht umgesetzt werden können", bittet er in einem Brief an betroffene Eltern um Verständnis. Am Freitag meldete der Kreis 84 neue Infektionen und zwei weitere Todesfälle. Mit einem Inzidenzwert von 212,4 gehörte das Vogtland nach Angaben des RKI von Freitagfrüh zu den bundesweit vier Kreisen mit der höchsten Infektionsdynamik. Vor ihm liegen nur die nahen Kreise Wunsiedel, Tirschenreuth und Weiden.

Landrat Keil erklärt: "Gemeinsam mit der Sozialministerin prüfen wir derzeit Möglichkeiten, die Impfaktivität zu verstärken und ein zweites Impfzentrum in Plauen kurzfristig in Betrieb zu nehmen. Wir wollen mit dem Gesamtpaket von Kontaktreduzierung, Massenschnelltests und Impfungen erreichen, dass die Infektionszahlen schnell wieder zurückgehen." (us)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    hei
    27.02.2021

    Es wird immer schlimmer und dümmer im Vogtlandkreis!
    Kein Wunder, das immer mehr junge Menschen wegziehen bzw. auch nicht nicht mehr zurückkehren ins Vogtland nach Ausbildung und Ähnlichem!

  • 8
    0
    Bobby2016
    27.02.2021

    Hoffentlich darf Herr Keil auch nur jeden Tag mit einen negativ Test ins Landsratsamt!