Gespräch zur Impfstrategie

Hier können Sie sich den Artikel vorlesen lassen:

Vogtländische Bürgermeister haben sich am Montag über Möglichkeiten einer dezentralen Coronaimpfung ausgetauscht. Auch ein Plauener Hausarzt meldete sich zu Wort.

Klingenthal.

Die Videokonferenz der vogtländischen Bürgermeister zu möglichen Veränderungen in der Impfstrategie hat am Montag eine Reihe von detaillierten technisch-organisatorischen Fragestellungen hervorgebracht, die als Hausaufgaben in den nächsten zwei Wochen beantwortet werden sollen. Das sagte Thomas Hennig als Vorsitzender des Kreisverbandes des Sächsischen Städte- und Gemeindetages (SSG) und Initiator der Runde auf Anfrage. Nach einem erneuten Austausch soll es Ergebnisse und eine gemeinsame Erklärung geben. Hennig hatte sich in den vergangenen Tagen dafür ausgesprochen, ältere Menschen vor Ort zu impfen sowie die Terminvergabe über die Kommunen zu organisieren. Ähnliche Forderungen gibt es in allen Teilen des Vogtlands.

Zur gleichen Thematik meldet sich auch der Plauener Hausarzt Dr. Thomas Rein zu Wort. "Es sollten die Verantwortlichen endlich umdenken und die vorhandenen Strukturen, nämlich die hausärztliche Grundversorgung in den Arztpraxen auch für die Impfung gegen den Covid-19-Virus nutzen. Es wäre uns Hausärzten ohne große Mühen möglich, unsere Risikopatienten innerhalb kurzer Zeit zu impfen", erklärt der Allgemeinmediziner. "Selbst eine vorherige Nennung der potenziellen Impflinge und damit Schaffung einer Kontrolle, dass wirklich nur Berechtigte geimpft werden, ist realisierbar", heißt es weiter. Bei Aufteilung der vorhandenen Impfdosen auf impfende Praxen mit vorheriger Absprache sei auch das Problem der kurzzeitigen Verwendbarkeit des Impfstoffes nach Auftauen ohne Schwierigkeiten beherrschbar. Dr. Thomas Rein: "Bereits jetzt beraten wir als Hausärzte unsere Patienten in Bezug auf die Covid-19-Impfung. Auch werden wir als Erste gefragt, wenn nach einer erhaltenen Impfung eine mögliche Nebenwirkung auftritt. Zwei Drittel meiner impfwilligen Patienten signalisieren mir, sich erst dann impfen zu lassen, wenn ich diese Impfung in der Praxis anbiete."

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.