Heiraten in Triebel jetzt Chefsache

Bürgermeisterin Ilona Groß will Paare trauen

Triebel.

Nichts dem Zufall überlässt Triebels Bürgermeisterin Ilona Groß (parteilos), wenn es um das Heiraten in der wiederaufgebauten Triebeler Wehrkirche geht. Die Person, die künftig Paare in St. Ägidius traut - das will sie selbst sein. Deshalb hat die 63-Jährige die Schulbank gedrückt und einen Lehrgang an der Akademie für Personenstandswesen in Bad Salzschlirf (Landkreis Fulda) besucht. Nach dem Seminar Eheschließungsrecht für Bürgermeister steht die Prüfung noch an. Doch fit für ihre neue Aufgabe ist Ilona Groß bereits, wie sie in der 23. und letzten Gemeinderatssitzung 2018 in Triebel zeigte. Paare können ihre Heirat im Standesamt Oelsnitz anmelden und als Wunschort der Trauung die Wehrkirche Triebel nennen. Der Trauraum muss per Schild am Gebäude gekennzeichnet werden. Dass darauf nur die Aufschrift "Standesamt Oelsnitz" prangt, macht Groß nicht mit. Schließlich sei man hier in Triebel, dies müsse sich auch am Schild zeigen - und zusätzlich, kleiner: "Außenstelle des Standesamtes Oelsnitz". Der Versorger Envia M will zweckgebunden für die Ausstattung des Trauraums in Triebel 2000 Euro zur Verfügung stellen. (hagr)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...